Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen OK
17.04.2014, 16:46 Uhr  //  Stadtgeschehen

Wechselbad der Gefühle

Wechselbad der Gefühle
 rkr (Bild) Deutscher Wetterdienst (Text) // www.snaktuell.de

Schwerin - Wer gestern Abend auf dem Balkon saß und dort den schönen Frühlingstag ausklingen ließ, wird sich nach Sonnenuntergang vielleicht doch rasch in die Wohnung zurückgezogen haben. Denn nachdem die Sonne weg ist, wird es derzeit innerhalb kurzer Zeit spürbar kälter. Auch wenn so mancher Tag in diesem Frühling mit hohen Temperaturen vermuten ließ, dass es bereits Sommer ist, ist diese starke nächtliche Abkühlung ein Indiz dafür, dass der Frühling wirklich ein Frühling und kein Sommer ist.

Schaut man sich beispielsweise den Temperaturverlauf von Oberstdorf an (siehe Grafik rechts unter Thema des Tages [mehr]), dann ist zu erkennen, dass es zwischen gestern und heute Nacht einen Temperaturunterschied von über 15 Grad gab. Heute soll es in der Region mit einem Temperaturmaximum von über 13 Grad noch etwas wärmer werden als gestern.

Welche Faktoren beeinflussen die Temperatur und sind damit für diese großen Unterschiede am Tag und in der Nacht verantwortlich?

Einflussfaktor Nummer 1 ist die Bewölkung: Ist der Himmel nachts klar, kann die Ausstrahlung (Wärmestrahlung) der Erdoberfläche ungehindert aus der Atmosphäre entweichen, dadurch kühlt die Luft stark ab. Befinden sich hingegen Wolken am Himmel, so werfen diese ein Teil der Wärmestrahlung zurück, sodass die Temperatur weniger stark zurückgeht und der Boden nicht so ausgeprägt auskühlt. Tagsüber behindern die Wolken die Erwärmung eher, sodass es insgesamt an einem wolkenlosen Tag einen größeren Tagesgang der Temperatur gibt als an einem wolkenverhangenen Tag.

Nicht nur die Wolken, auch der Wind spielt beim Tagesgang eine Rolle: Ist es windstill, so kühlt nachts der Erdboden aus und wird tagsüber von der Sonne stark erwärmt. Weht hingegen ein frisches Lüftchen, so werden die bodennahen Schichten mit den darüber liegenden vermischt und der Tagesgang fällt entsprechend geringer aus.

Auch der Feuchtigkeitsgehalt in der Luft beeinflusst die Temperatur: Trockene Luft mit weniger Wasserdampf kann stärker und schneller auskühlen als feuchte Luft. Denn wenn feuchte Luft abkühlt, wird Kondensationswärme frei (der enthaltene Wasserdampf kondensiert zu Tröpfchen), die die Abkühlung "verlangsamt". Gleichzeitig kann trockene Luft tagsüber stärker und schneller erwärmt werden als feuchte Luft, da beim Verdunsten des Wassers der Umgebungsluft Energie entzogen wird, was die Erwärmung wiederum "entschleunigt".

Dieses Zusammenspiel aus wenig Wolken, wenig Wind und trockener Luft bescherte uns in den letzten Tagen die großen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Da empfiehlt sich das alt bewährte Zwiebel-Prinzip, bei dem man im Laufe des Tages mit zunehmender Temperatur nach und nach eine Kleidungsschicht ablegen kann, die zu späterer Stunde wieder übergezogen werden können.

An den Ostertagen wird dieses Prinzip nicht mehr derart vonnöten sein, denn es fließt langsam eine wolkenreichere und damit feuchtere Luftmasse ein, sodass die starken Amplituden der Temperatur zurückgehen dürften...

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen OK