Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen OK
22.04.2014, 14:45 Uhr  //  Kultur

NUP Güstrow leistet großartige Arbeit

NUP Güstrow leistet großartige Arbeit
 SN-Aktuell (Bild) regierung-mv.de (Text) // www.snaktuell.de

Schwerin - Heute hat Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, im Natur- und Umweltpark Güstrow (NUP) einen Infopunkt zur Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) sowie den Erlebnispfad „Waldwelten“ eröffnet. „Mit diesen beiden Neuheiten setzt der NUP wieder einmal Standards. Hier wird einfach großartige Arbeit geleistet. Sei es beim Umgang mit der Natur und konkret bei der Sensibilisierung für die Belange der heimischen Wildtiere“, so Dr. Backhaus.

Die ‚Raubtier-WG‘ mit Bären, Wölfen, Luchsen und Wildkatzen, die Vogelwelt, die Wasser-, Wiesen-, Bodenwelten, der Aquatunnel und vieles mehr, geben auf 200 Hektar dem Besucher die Chance die Natur unseres Landes hautnah zu erleben und viele Eindrücke und Informationen mit nach Hause zu nehmen. „Diese Tiere in ihrer natürlichen Umgebung und nicht in einem Käfig in ihrem Alltag beobachten zu können, ist ein besonderes Erlebnis. So kann für Jedermann das Verständnis für die Belange jedes einzelnen Lebewesens geschärft werden“, hob der Minister hervor.

Der Infopunkt WRRL befindet sich um Umweltbildungszentrum des NUPs und soll dem Besucher veranschaulichen, inwiefern der Lebensraum Wasser in seinem chemischen und biologischen Zustand verbessert werden kann. „Der richtige Umgang mit der lebensnotwendigen Ressource Wasser ist eine Generationenaufgabe. Daher ist es wichtig, dass wir beim täglichen Verbrauch das Wasser schützen müssen. Dazu gehören Privathaushalte ebenso wie Industrie und Landwirtschaft“, erklärte Dr. Backhaus. Die WRRL ist seit 2000 in Kraft, soll bis 2027 umgesetzt werden und umfasst rund 8.000 km berichtspflichtige Fließgewässer.

Anschließend wurde der Erlebnispfad „Waldwelten“ eröffnet. Auf diesem steht nicht nur der Wald sondern auch der Wolf im Mittelpunkt. An 14 Stationen in 2 Rundwegen sowie auf einem Moorpfad kann man den Wald erkunden und näher kennenlernen. Der Wolf ‚Lupi‘ führt die Besucherinnen und Besucher auf eine spielerische Art und Weise durch den Wald und stellt die tierischen und pflanzlichen Bewohner des Waldes vor. Gleichzeitig wird Aufklärungsarbeit zur Wiederansiedlung des Wolfes in unseren heimischen Wäldern geleistet. „Der Wolf ist ein faszinierendes, geheimnisvolles Tier, über den man hier viel erfahren und lernen kann. Somit wird hier ein Beitrag geleistet, Vorurteile gegenüber dem Wolf auszuräumen. Insgesamt sind Infopunkt und Waldwelten gelungene Ergänzungen des NUPs“, meinte Dr. Backhaus.

Die Gesamtkosten der Waldwelten von 445.000 Euro wurden durch Mittel des ELER ermöglicht.


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen OK