Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
09.03.2015, 17:05 Uhr  //  Blaulicht

Mutter will Sohn volltrunken zum Kindergeburtstag fahren und verursacht Unfall

Mutter will Sohn volltrunken zum Kindergeburtstag fahren und verursacht Unfall
 POL-REK (Bild) POL-HWI (Text) // presseportal.de


Wismar (ots) - Am Samstag ereignete sich in Karow ein Verkehrsunfall bei dem sich herausstellte, dass die 36-jährige Mutter im völlig betrunkenen Zustand ihren Sohn zu einer Geburtstagsfeier bringen wollte. Hinweisgeber teilten der Polizei am Samstag gegen 13:30 Uhr mit, dass ein Audi auf der B 106 im Bereich Groß Stieten in Richtung Wismar in Schlangenlinie fährt. Als eine Funkwagenbesatzung dem Audi aus Wismar kommend entgegen fuhr, bemerkten die Beamten, dass es an der Ampelkreuzung in Karow zu einem Auffahrunfall mit Beteiligung des gesuchten Audi kam. So stoppte die Audi-Fahrerin nicht rechtzeitig ihren Pkw und fuhr auf einen an der Ampelanlage bei "Rot" stehenden VW auf. An beiden Fahrzeugen entstanden geringe Sachschäden. Als die Beamten eintrafen saß die 36-Jährige noch auf dem Fahrersitz.  Auf dem Beifahrersitz befand sich der 7-jährige Sohn der Frau ordnungsgemäß angeschnallt und in einem Kindersitz.

Alle Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Aus dem Fahrzeug drang starker Alkoholgeruch. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei der Frau einen Wert von 3,41 Promille. Auf Nachfrage wollte die 36-Jährige ihren 7-jährigen Sohn zu einer Geburtstagsfeier von Schwerin nach Wismar bringen. Die Polizisten nahmen Kontakt mit der Veranstalterin des Kindergeburtstages auf, welche sich dann in der Folge um den 7-Jährigen kümmerte. Die 36-Jährige wurde zur erforderlichen Entnahme einer Blutprobe ins Sana-Hanse-Klinikum nach Wismar gebracht.

Durch die Beamten wurden die Fahrzeugschlüssel und der Führerschein sichergestellt. Die Veranstalterin übernahm anschließend auch die Aufsicht über die Mutter des Jungen. Diese hatte bereits in der Zwischenzeit alle erforderlichen Maßnahmen zum Wohl des Kindes und der Mutter eingeleitet. Das zuständige Jugendamt wurde über den Sachverhalt informiert.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK