Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
02.04.2015, 15:15 Uhr  //  Stadtgeschehen

BÜNDNISGRÜNE Stadtfraktion zeigt Baumfällungen am Lankower See an

BÜNDNISGRÜNE Stadtfraktion zeigt Baumfällungen am Lankower See an
 Grüne SN (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Die BÜNDNISGRÜNE Stadtfraktion hat heute bei der Unteren Naturschutzbehörde der Landeshauptstadt Schwerin umfangreiche Baumfällungen am Westufer des Lankower Sees zur Anzeige gebracht. Auf einem rund 50 Meter langen Abschnitt des Ufers wurden sämtliche Erlen gefällt. Dieser Bereich ist als gesetzlich geschütztes Biotop ausgewiesen. Ebenso erfolgten intensive Gehölzschnittarbeiten im Uferbereich der so genannten "FKK-Halbinsel".

Die Fraktionsvorsitzende Cornelia Nagel zeigte sich angesichts der Ausmaße der Eingriffe entsetzt:

"Die Fällungen haben eine klaffende Wunde in den standorttypischen Gehölzsaum am Seeufer gerissen. Wir können nicht verstehen, wie man so etwas tun kann. Ein solch massiver Eingriff kann weder mit Verkehrssicherungspflichten, noch mit anderen Belangen begründet werden."

Die BÜNDNISGRÜNE Fraktion vermutet als Verursacher die SDS Städtische Dienstleistungen. Die SDS verfolgt offenbar eigene Pläne zur Gestaltung des Areals, die nicht durch entsprechende Beschlüsse der Stadtvertretung gedeckt sind. Zwar wurde bereits vor zwei Jahren durch die SDS nach Beschluss der Stadtvertretung eine Gesamkonzeption für das Areal erarbeitet, doch das Konzept wurde anschließend nicht in den Ausschüssen der Stadtvertretung diskutiert und durch die Stadtvertretung bestätigt.

Dazu Arndt Müller, stellvertretender Fraktionsvorsitzender:

"Wir begrüßen, dass es Überlegungen gibt, das eine oder andere am Lankower See zu verbessern. Es kann aber nicht angehen, dass die SDS sich über die Stadtvertretung erhebt und einfach ihre eigenes Gestaltungskonzept am Lankower See verfolgt. Baumfällungen im jetzt ausgeführten Umfang waren bisher nicht Teil des durch die SDS vorgeschlagenen Gesamtkonzeptes.

Ein konkretes Maßnahmepaket, das auf diesem Gesamtkonzept basiert, muss selbstverständlich erst in den Ausschüssen diskutiert, mit den Fachämtern abgestimmt und dann anschließend in der Stadtvertretung bestätigt werden. Wir akzeptieren nicht, dass die SDS hier völlig losgelöst von der Stadtvertretung inzwischen von einem 'Landschaftspark Lankower See' redet und Bäume fällt, wie es ihr passt. Am Westufer des Lankower Sees gibt es zahlreiche geschützte Biotope.

Auch ist ein Teil des Areals als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Der Landschaftsplan der Landeshauptstadt, die gesetzlichen Rahmenbedingungen und die Naturschutzziele der Landeshauptstadt sind auch am Lankower See dringend zu beachten."

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK