Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
17.04.2015, 22:38 Uhr  //  Stadtgeschehen

Schmuck und Deko aus dem „Elsternest“

Schmuck und Deko aus dem „Elsternest“
 Totsch-PR (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Künstler sind umtriebig. Kreativität und Schaffenskraft brodeln ständig in ihnen und kommen eruptiv zum Ausbruch. Weil es „heraus muss“, ihre Lebensgeister niemals ruhen und der innere „Motor“ sie immer wieder antreibt. Für Simone Schult aus Schwerin ist es eine Lebenseinstellung, kreativ tätig zu sein – auch wenn sie sich selbst nicht als Künstlerin bezeichnen würde.

Ihre Augen leuchten, wenn sie von ihrer Leidenschaft berichtet. 2009 hat die schon immer kreativ Tätige damit begonnen, Schmuck und Dekorationen aus verschiedenen Materialien zu fertigen. So kreiert sie vorwiegend Ketten, Arm- und Schlüsselbänder, aber auch Engel, Sterne und weitere modische Accessoires für Sie und Ihn.

Workshops

„Das Arbeiten mit Menschen ist mir extrem wichtig“, betont Simone Schult, die mit ihrer Familie im Schweriner Stadtteil Warnitz zu Hause ist. „Ich will die Leute dazu animieren, selbst kreativ tätig zu werden.“ Dafür bietet sie in ihrem „Elsternest“ im Forstweg 1 Kreativ-Workshops an. Sie stellt dafür Materialien wie Perlen jeglicher Art, Schmuckdrähte, Ziegenleder, Platinknöpfe, Dekostoffe und weiteres Zubehör bereit, um Unikate mit persönlicher Note herzustellen. „Es macht Spaß, etwas für sich selbst oder für jemanden anzufertigen, den man mag. Dabei ist jedes Schmuckstück handgemacht und individuell einzigartig!“ Damit das gelingt, fertigt sie mit Geschick und Geduld einige Sachen vor, hilft beim Zusammenstellen, Ösen, Ketteln (das Verbinden von zwei Schmuckelementen) und neuerdings auch beim „Wikingerstricken“: eine Art „Strickarbeit“, bei der aus verschiedenen bunten Drähten ein Geflecht hergestellt wird, welches anschließend zu Armbändern und Ketten weiterverarbeitet wird.

Inspiration

Inspirieren lässt sich die „Elsternest“-Inhaberin unter anderem auf Ordermessen. Zweimal im Jahr fährt sie in den Allgäu, um immer wieder neue Trends und Erkenntnisse zu erfahren. Aber auch Fachliteratur studiert sie, um ihren schier unerschöpflichen Wissensdurst zu stillen. „Ich schaue mir gerne die neuesten Techniken an und beziehe sie bei meiner Arbeit mit ein“, verrät die Vielbeschäftigte, die ihre Kollektion 2014 bei der viel beachteten „Kunstsommer“-Ausstellung im Schweriner Sieben Seen Center präsentierte und nicht nur dort bleibenden Eindruck hinterließ. „Ich bin auch auf privaten Feiern, Weihnachtsmärkten und in Kindereinrichtungen anzutreffen“, sagt die Rastlose, die auch kleine Reparaturdienste für altgediente Lieblingsschmuckstücke anbietet und zukünftig noch eine Menge vorhat.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK