Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
20.04.2015, 13:44 Uhr  //  Stadtgeschehen

MV – die Heimat der letzten Schreiadler in Deutschland

MV – die Heimat der letzten Schreiadler in Deutschland
 Piclease / H. Glader (Bild) regierung-mv (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Heute hat Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, eine Schreiadler-Fotoausstellung der Deutschen Wildtierstiftung im Schlossparkcenter Schwerin eröffnet.

„Mecklenburg-Vorpommern ist die Heimat der letzten Schreiadler in Deutschland. Von den insgesamt 110 Brutpaaren leben 82 Paare in unserem Bundesland. Der Schutz dieses kleinen und seltenen Adlers bedeutet somit eine besonders hohe Verantwortung für uns alle. Wir wollen ganz gezielt im öffentlichen Raum für die Belange dieses beeindruckenden Greifvogels sensibilisieren“, so Backhaus.

Mecklenburg-Vorpommern geht dabei mit bestem Beispiel voran und sichert mit dem Schutz der Brutplätze die arterhaltende Reproduktion. „Bei der Sicherung der Bestände geht es nicht nur um die Vermeidung von Unfallrisiken durch die Schutzabstände zwischen den Horsten und Windenergieanlagen. Vielmehr zielen die wesentlichsten Schutzbemühungen auf geeignete Brutplätze und ausreichende Nahrungsgebiete ab“, so der Minister.

Einen wichtigen Beitrag dafür leistet die Deutsche Wildtierstiftung mit dem Projekt „Sicherung und Optimierung von Lebensräumen des Schreiadlers“ das mit insgesamt ca. 1,5 Mio. Euro durch das Bundesamt für Naturschutz und das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz gefördert wird. Durch den im Rahmen dieses Projektes erstellten Leitfaden für schreiadlergerechte Landbewirtschaftung ist es gelungen, die Förderung der landwirtschaftlichen Nutzung über Agrarumweltmaßnahmen auch für eine schreiadlerfreundliche Bewirtschaftung einzusetzen.

„Diese Foto-Ausstellung ist ein weiterer wichtiger Beitrag zum Schreiadlerschutz und ich freue mich ganz persönlich, dass die Deutsche Wildtierstiftung diesen Teil im Rahmen unseres Förderprojektes umsetzt, um so auch das Verständnis bei Landnutzern und in der Bevölkerung für die Bedeutung des Naturschutzes zu fördern. Mit dieser Ausstellung öffnen wir den Menschen den Blick für die einzigartige Natur Mecklenburg-Vorpommerns, die wir auch für die nachfolgenden Generationen bewahren müssen“, so Minister Dr. Till Backhaus weiter.

Die Fotoausstellung wird bis zum 30. April im Schlossparkcenter zu sehen seien, anschließend steht sie bis Ende Mai im Bürgerhaus in Schwerin.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK