Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
21.04.2015, 14:11 Uhr  //  Stadtgeschehen

Rostocker Kurzfilm gewinnt Publikumspreis auf dem Filmfest

Rostocker Kurzfilm gewinnt Publikumspreis auf dem Filmfest
 Rostocker Schule (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Rostock- Der von der Filmemachergruppe Rostocker Schule produzierte Kurzfilm “Betonfraß” hatte sich auf dem, letztes Wochenende stattfindenden 27. Filmfest Dresden gegen 566 nationale Einreichungen durchgesetzt.

Schon längst ist das FILMFEST DRESDEN zu einem der Leuchttürme in der europäischen Kurzfilmlandschaft avanciert und darf sich mit Preisgeldern in einer Gesamtsumme von rund 65.000 Euro zu einem der höchstdotierten Kurzfilmfestivals in Europa zählen. Die Rostocker Schule holte den wichtigen Publikumspreis, den “Goldenen Reiter des Publikums”, in unsere Hansestadt. Dieser ist mit 3000 Euro dotiert.

“Betonfraß” erzählt von Fuchser (Adrian Spielbauer), der im Rostocker Neubaugebiet nicht nur mit den Problemen seiner kaputten Familie, sondern auch mit dem Sterbewunsch seines Krebskranken Freundes Balla (Luis Quintana) zu kämpfen hat. Gedreht wurde er im Sommer 2013 in Rostock. Unterstützt vom Institut für neue Medien und der Hochschule für Musik und Theater und produziert von den lokalen Produktionsfirmen Rabauke Film und Morphium Film, ist er ein klassisches IndependentProdukt, ohne Unterstützung von Filmhochschulen oder Förderungen.

Die Jury des Dresdner Filmfestes drückte das in Ihrer lobenden Erwähnung so aus:

Die Jury war von diesem authentischen, lebensnahen Gruppenporträt sehr angetan und möchte die „Rostocker Schule“ ermuntern, ihre wichtige Arbeit im filmischen Niemandsland fortzusetzen. http://www.filmfestdresden. de/deutsch/festival/preistraeger+2015/preistraeger+2015.html

Auch in der Presse fand der Film besondere Erwähnung. So schrieb beispielsweise die SZ:

Umso schöner, dass auch Dresdens Festival manchmal dazu beiträgt, die Schatten ein wenig aufzuhellen. Etwa die um Karsten Kranzusch, Rostocker, HansaFan, heimatverbunden und daheim im Filmkunstnirgendwo. Trotzdem stemmen Kranzusch und seine Mitstreiter von der Gruppe „Rostocker Schule“ fast völlig ohne Infrastruktur und ganz ohne helfende Hochschule ihre Projekte. http://m.szonline. de/nachrichten/kultur/deinkinddasunbekanntealien3085247. html

Keine Frage also, dass die “Rostocker Schule” am Ball bleibt.

Schon am kommenden Donnerstag, den 23.04.2015, eröffnen die aktuellen Kurzfilmproduktionen der Rostocker FIlmemachergruppe das filmische Programm des FiSHFestivals in der Rubrik SehSterne. Beginn ist 19.30 Uhr im Circus Fantasia.

Vielleicht ist ja ein zukünftiger bundesweiter Preisträger darunter.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK