Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
24.04.2015, 14:01 Uhr  //  Kultur

Ein prächtiger Feldahorn-Baum für das DARWINEUM

Ein prächtiger Feldahorn-Baum für das DARWINEUM
 kj/aw/Zoologischer Garten Rostock (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Rostock - Traditionell steht am Internationalen Tag des Baumes am 25. April ein ganz bestimmter Vertreter seiner Art im Mittelpunkt. In diesem Jahr ist es der Feldahorn. Im waldreichen Zoo Rostock wurde aus diesem Anlass diese Woche vor dem DARWINEUM ein Feldahorn  gepflanzt. Der Feldahorn (Acer campestre) ist als „kleiner Bruder“ vom Berg- und Spitzahorn eine oft übersehene Baumart. Er wächst häufig mehrstämmig an Waldrändern, in Feldhecken und in Schutzpflanzungen.

„Viele Bäume des Jahres aus vergangenen Zeiten wachsen bereits im Zoo“, sagte Kristin Jacobi, die für die vielfältige Pflanzenwelt im Tierpark und DARWINEUM verantwortlich ist. „So beispielsweise die Europäische Lärche (2012) im Bereich der Großkatzen, der Bergahorn (2009) bei den Wapitis, die  Walnuß (2008) hinter den Löwen und bei den Wisenten sowie die Waldkiefer (2007) nahe der Nasenbären, die Rosskastanie (2005) auf der historischen Huftieranlage, die Hainbuche (1996) an der Elefantenlodge und die Eibe (1994) am Eingang Trotzenburg, um nur einige zu nennen.“ Der Zoo Rostock gehört zu den waldreichsten Anlagen in Europa, betonte Jacobi. „Hier gibt es nicht nur Tiere aus fünf Kontinenten zu beobachten, sondern auch stattliche Bäume aus vielen Regionen weltweit.“

Im Zoo ist jedoch der Feldahorn bisher eher als Strauch im Unterholz vorhanden. Zwei große Exemplare fand man beim Bau des DARWINEUM, allerdings sind diese für die Besucher nicht sichtbar. Deshalb hat nun angesichts der jährlichen Baumehrung dieser sehr groß werdende Laubbaum einen repräsentativen Platz auf dem sonnenüberfluteten Vorplatz des DARWINEUM erhalten. Typisch für den Feldahorn sind häufig eine leichte rötliche Blattfarbe im Austrieb und seine goldgelbe Herbstfärbung als echter Hingucker. Der Feldahorn ist darüber hinaus als Lebensraum für Vögel und Kleinlebewesen auch ökologisch wertvoll. Hauptsächlich Bienen, Hummeln und andere Insekten suchen ihn wegen seiner Blüten auf. 

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK