Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
17.04.2013, 16:30 Uhr  //  Stadtgeschehen

7. Sinfoniekonzert

7. Sinfoniekonzert
 Gerothanasi Stamatia/Silke Winkler (Bild) Mecklenb.Staatstheater SN gGmbH (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Das 7. Sinfoniekonzert der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin findet am 22. April um 18 Uhr sowie am 23. und 24. April jeweils 19.30 Uhr im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters in Schwerin statt.

Die Musik eines Schweriner Kapellmeisters eröffnet das Programm des 7. Sinfoniekonzertes der Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin am 22., 23. und 24. April 2013 im Großen Haus. Antonio Rosettti war nicht etwa Italiener, sondern gebürtiger Böhme, der ab 1789 bis zu seinem Tod 1792 am Hof des Herzogs in Ludwigslust wirkte und dort auch zahlreiche eigene Werke zur Aufführung brachte. Die Solopartie in seinem \"Salve Regina\" C-Dur übernimmt die Sopranistin Stamatia Gerothanasi, die seit Beginn dieser Spielzeit Ensemblemitglied am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin ist und hier aktuell u.a. als Susanna in \"Der Hochzeit des Figaro\" und als Tatjana in \"Eugen Onegin\" zu erleben ist.

Außerdem stehen auf dem Konzertprogramm Werke von Mozart und Bruckner: zwei Österreicher, zwei Gegenpole, wie man sie sich extremer kaum denken könnte. Mozarts \"Prager Sinfonie\" entstand zwischen \"Der Hochzeit des Figaro\" und \"Don Giovanni\". Skizzen zeigen, dass Mozart an diesem wunderbar theatralischen Werk außergewöhnlich detailliert gefeilt hat. Das Ergebnis ist eine bis dahin unerreichte Meisterschaft und Reife, in die stellenweise bereits Zauberflötenklänge hineintönen. Deutlich schwerer noch tat sich zweifellos der Eigenbrötler Anton Bruckner, der in seiner 3. Sinfonie zwar erstmals aus den Errungenschaften seiner Vorbilder Beethoven, Schubert und Wagner zu ganz eigener kompositorischer Kraft fand, der es aber dennoch nicht lassen konnte, über Jahre an diesem gewaltigen sinfonischen Gebilde zu feilen. Ein Meister der Selbstzweifel - und doch heute eine der unumstößlichen Säulen des spätromantischen Konzertrepertoires.

Die Musikalische Leitung des 7. Sinfoniekonzerts liegt in den Händen des britischen Dirigenten Anthony Bramall, der sich insbesondere als Interpret des deutschen Repertoires von Wagner und Strauss bis zu Mahler und Bruckner einen Namen gemacht hat und der seit Herbst 2012 als stellvertretender GMD an der Oper Leipzig wirkt.

Eine kostenlose Einführung in die Werke wird jeweils 45 Minuten vor Konzertbeginn im Konzertfoyer angeboten.

Kartentelefon: 0385 / 5300  123; kasse@theater-schwerin

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK