Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
06.07.2015, 13:12 Uhr  //  Stadtgeschehen

Besorgniserregende Bilanz - Berauscht und alkoholisiert im Straßenverkehr

Besorgniserregende Bilanz - Berauscht und alkoholisiert im Straßenverkehr
 POL-ME (Bild) POL-HWI/akr (Text) // www.snaktuell.de


Wismar (ots) - Im Zeitraum vom 3. Juli bis 5. Juli wurden, im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Wismar, acht berauschte und alkoholisierte Autofahrer im öffentlichen Straßenverkehr festgestellt.

Des Weiteren gab es noch vier Autofahrer, die ohne Fahrerlaubnis am Straßenverkehr teilnahmen. Den Anfang der berauschten Fahrzeugführer machte am 5. Juli gegen 1.10 Uhr ein 27-Jähriger, der im Rahmen der Streifentätigkeit in der Dahlmannstraße in Wismar festgestellt wurde. In einer Verkehrskontrolle fiel den Polizeivollzugsbeamten auf, dass der 27-jährige Skoda-Fahrer einen nervösen Eindruck machte und leicht zitterte. Aus diesem Grund beschloss die Streifenwagenbesatzung den Ursachen dieser Auffälligkeiten nachzugehen. Ein in der weiteren Folge durchgeführter Drogenvortest zeigte einen Cannabiskonsum an. Aus diesem Grund wurde im Anschluss eine Blutprobenentnahme durchgeführt.

Den Fahrzeugführer erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verdachtes des Führens eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und eine Strafanzeige wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln.

Einige Minuten nach Feststellung des berauschten Autofahrers stellten die Beamten des Polizeirevieres Grevesmühlen einen offensichtlich stark alkoholisierten Fahrradfahrer fest. Der 42-Jährige befuhr die Hauptstraße in Herrnburg, ohne die vorgeschriebene Beleuchtung an seinem Fahrrad eingeschaltet zu haben. Aus diesem Grund beschloss die Streifenwagenbesatzung den Fahrradfahrer einer Kontrolle zu unterziehen. Als der 42-Jährige auch nach mehrmaligen Aufforderungen an den Polizeibeamten vorbei fuhr, eilten diese dem Radfahrer nach. Die Flucht des Fahrradfahrers fand ihr jähes Ende in einem Sturz beim Umfahren des Streifenwagens, bei dem sich der Radfahrer leicht verletzte.
Nach einer ersten Versorgung der Schürfwunden durch die Polizeibeamten konnte eine Verkehrskontrolle durchgeführt werden. Im Rahmen dieser Verkehrskontrolle konnte Alkoholgeruch im Atem des Fahrzeugführers festgestellt werden. Des Weiteren fiel auf, dass der Radfahrer stark schwankte und lallte. Aus diesem Grunde versuchten die Polizisten eine Atemalkoholkontrolle mit dem 42-Jährigen durchzuführen. Dies misslang jedoch auch nach mehrmaligen Versuchen. Um einen Alkoholisierungsgrad beim Fahrzeugführer feststellen zu können, wurde dieser zur Blutprobenentnahme in das Krankenhaus gebracht.

Das Ergebnis der Alkoholwerte im Blut steht zum jetzigen Zeitpunkt noch aus. Den Fahrzeugführer erwartet nun eine Strafanzeige wegen des Verdachtes auf Trunkenheit im Verkehr.

Neben sechs Feststellungen von alkoholisierten oder berauschten Fahrzeugführern, konnte die Polizei zwei Verkehrsunfälle in Folge unter Einfluss von Alkohol bedauerlicherweise nicht verhindern. So ereignete sich am 5. Juli gegen 5.05 Uhr in Wismar in der Lübschen Straße, auf der Höhe Am Lembkenhof ein Verkehrsunfall unter dem Einfluss von Alkohol. Der 52-jährige Autofahrer befuhr die Lübsche Straße in Richtung Wendorf und kam auf der Höhe Am Lembkenhof nach links von der Fahrbahn ab. Der Autofahrer kam erst nach Kollisionen mit zwei Bäumen zum Stehen.

Durch diese Kollisionen wurde der Skoda-Fahrer leicht verletzt. Auf Grund von Alkoholgeruch im Atem des Fahrzeugführers wurde an der Unfallstelle eine Atemalkoholmessung durchgeführt. Diese ergab einen Wert von 2,15 Promille. Im Anschluss wurde eine Blutprobenentnahme im Krankenhaus durchgeführt. Den Fahrzeugführer erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. Der Führerschein wurde sichergestellt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 8.000 Euro.

Der zweite Verkehrsunfall mit einem vermeintlich alkoholisierten Autofahrer ereignete sich am 5. Juli gegen 18.10 Uhr auf einem Landweg zwischen Klein Trebbow und Barner Stück. Der verunfallte 25-Jährige befuhr diesen Landweg mit einem, nach ersten Erkenntnissen, nicht zugelassenen Motorrad und kam aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum.

Bei dieser Kollision wurde der Fahrzeugführer lebensbedrohlich verletzt und wurde in das Krankenhaus verbracht. Um Erkenntnisse zur Unfallursache zu erlangen, wurde bei dem 25-Jährigen eine Blutprobenentnahme veranlasst. Das Motorrad wurde in Folge des Verkehrsunfalles völlig zerstört und wurde beschlagnahmt.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK