Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
20.07.2015, 10:52 Uhr  //  Stadtgeschehen

Prof.Ottmar Hoerl lässt 1000 Einheitsmännchen in Schwerin aufmarschieren

Prof.Ottmar Hoerl lässt 1000 Einheitsmännchen in Schwerin aufmarschieren
 SN-Aktuell (Bild) LHS (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Der hessische Künstler Prof. Ottmar Hoerl lässt 1000 „Einheitsmännchen“ am Schweriner Pfaffenteich aufmarschieren: Ministerpräsident Erwin Sellering wird am Montag, 20. Juli, 11.00 Uhr gemeinsam mit der Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Angelika Gramkow seine Installation „Einheitsmännchen“ am Südufer des Pfaffenteiches eröffnen.

Es gab und gibt unterschiedliche Ampelmännchen in Ost und West - der Installationskünstler Hörl hat sie als Grundlage für seine Betrachtung des 25. Jahrestages der Deutschen Einheit gewählt, sie weiterentwickelt und auf seine Weise neu interpretiert. Etwa 1000 dieser „Einheitsmännchen“ wurden auf eine Deutschlandreise geschickt. Die Rundreise führte nach dem Start in Wiesbaden zunächst nach Berlin. In Schwerin ist die Installation bis zum 2. August zu sehen.

„Wir feiern in diesem Jahr den 25. Geburtstag unseres schönen Bundeslandes und 25 Jahre Deutsche Einheit. Es ist richtig und  wichtig, dass sich auch Künstlerinnen und Künstler mit diesen historischen Ereignissen auf ihre eigene und kreative Art beschäftigen. Kunst im öffentlichen Raum regt in besonderer Weise dazu an, sich mit dem Zeitgeschehen auseinander zu setzen. Ich freue mich darauf, dass Professor Hörl die „Einheitsmännchen“ nach Mecklenburg-Vorpommern in die Landeshauptstadt bringt“, sagte der Ministerpräsident heute in Schwerin.

Für Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow ist Ottmar Hörls Kunstwerk durch seine visuelle Präsenz hervorragend geeignet, „die Menschen fast beiläufig in einen schon oft geführten, aber längst nicht abgeschlossenen Diskurs hineinzuziehen. Das Ost-Ampelmännchen gilt Vielen als Metapher für Bewährtes, das die DDR gegen manche Widerstände überdauert hat. Deshalb stellen diese tausendfach reproduzierten Einheitsmännchen nicht  nur die Frage nach den Gewinnen, sondern auch nach den Verlusten des Umbruchs. Irgendwie  sind wir alle diese Einheitsmänner und –frauen. Und wir sind nicht mehr dieselben, die wir mal waren.“

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK