Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
22.07.2015, 16:09 Uhr  //  Stadtgeschehen

Weiterer Ausbau im Industriepark Schwerin

Weiterer Ausbau im Industriepark Schwerin
 LH Schwerin (Bild) + (Text) // snaktuell.de


Schwerin - Im Industriepark Schwerin wurden am Mittwoch von Wirtschaftsminister Harry Glawe und Wirtschaftsdezernent Bernd Nottebaum zwei neue Erschließungsstraßen im Industriepark Schwerin freigegeben. „Mit der heutigen Verkehrsfreigabe wird der vierte Bauabschnitt im Industriepark abgeschlossen. Mit den neuen Straßen haben wir beste Bedingungen für die Ansiedlung weiterer Unternehmen. Unser Dank gilt besonders dem Wirtschaftsministerium. Ohne die hohe Förderung wäre dies nicht möglich gewesen“, bedankte sich Bernd Nottebaum.  „Dies ist ein weiterer Schritt, einen ehemals militärisch genutzten Bereich einer wirtschaftlichen Nachnutzung zuzuführen. Es werden die Grundlagen für weitere Ansiedlungen und Erweiterungen in Schwerin geschaffen. Die Rahmenbedingungen werden insgesamt vor Ort weiter verbessert. Platz für weitere Unternehmen ist vorhanden“, ergänzte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe.

Die Ludwig-Bölkow-Straße sowie die neue Karl-Tackert- und Friedrich-Paschen-Straße bilden nun eine Ringstraße durch den Industriepark. Über 9 Millionen Euro wurden in den Straßenausbau investiert. Das Wirtschaftsministerium unterstützte die Erweiterung des Gewerbegebietes mit 8 Millionen Euro aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur. Die Vermarktung der Industrieflächen erfolgt durch den Fachdienst Wirtschaft der Landeshauptstadt.

Derzeit sind sechs Unternehmen im Industriepark Schwerin angesiedelt. Neben dem Nescafé Dolce Gusto Kaffeekapselwerk haben der Luftfahrtzulieferer FlammAerotec, der Automobilzulieferer PTS Precision, der Kunststoffverarbeiter Procap und die Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungs GmbH (SAS Schwerin) hier investiert. Im Juni feierte eine weitere neue Firma Richtfest – das Recyclingunternehmen FVH Folienveredlung. Im Industriepark Schwerin arbeiten derzeit fast 800 Frauen und Männer.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK