Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
13.09.2015, 21:24 Uhr  //  Sport

Die SG Dynamo Schwerin gewinnt ihr Auswärtsspiel

Die SG Dynamo Schwerin gewinnt ihr Auswärtsspiel
 SG Dynamo Schwerin (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Der Lübzer SV machte von Beginn an das Spiel und die SG Dynamo Schwerin lauerte wie gewohnt auf Konter. Nach einer verunglückten Kopfballabwehr von Marco Gruen ins Zentrum, kam Sven Sawatzki in der 12. Minute von der Strafraumgrenze frei zum Abschluss. Sein Schuss ging knapp links vorbei. Nur zwei Minuten später ging ein abgefälschter Freistoß von Andre Ohlrich knapp rechts vorbei. Nach einem Eckball schoss Danny Groth in der 20. Minute hoch über das Tor. Dynamo Schwerin tauchte in der 23. Minute erstmals gefährlich vor dem Lübzer Tor auf. Ein Schuss von Johann Brun von der Strafraumgrenze ging knapp rechts vorbei. Sven Sawatzki versuchte es in der 29. Minute aus der Distanz. Seinen Schuss hielt Daniel Leistikow fest. Ein Distanzschuss von Kay-Christoph Lübbe ging in der 35. Minute weit rechts vorbei. Auf der anderen Seite fiel nur eine Minute später das 0:1. Nach einer Hereingabe von Nico Leistikow brachte Steve Mühlwald den Ball per Seitfallzieher artistisch aufs lange Eck und der Ball sprang unhaltbar von der Unterkante der Latte ins Tor. Nur eine weitere Minute später hätte Dynamo Schwerin auf 0:2 erhöhen können. Nach einem Konter wie aus dem Bilderbuch passte Nico Leistikow auf Steve Mühlwald, der versuchte den Ball am Torwart Martin Nique vorbeizuspitzeln. Martin Nique fälschte den Ball ab und so trudelte er Richtung Tor, ehe ein Lübzer Abwehrspieler den Ball kurz vor der Linie wegschießen konnte. Marco Gruen schoss in der 42. Minute aus der Distanz links vorbei. Noch in der selben Minute spielte der Lübzer SV einen langen Ball auf Florian Siewert, aber Daniel Leistikow hatte aufgepasst. In der Nachspielzeit schoss Johannes Riedel über das Tor. So ging Dynamo Schwerin mit einer 0:1 Führung in die Kabinen.

Nach einem Freistoß von Andre Ohlrich kam Florian Siewert in der 48. Minute unbedrängt zum Kopfball. Daniel Leistikow wehrte den Ball mit einer starken Parade zur Ecke ab. Auf der anderen Seite köpfte Nico Leistikow in der 51. Minute, nach einem Freistoß von Tobias Tarnow, rechts am Tor vorbei. Die Vorentscheidung des Spiels fiel in der 55. Minute. Nach einem Doppelpass mit Johann Brun ließ Steve Mühlwald noch 3 Gegenspieler im 1 gegen 1 stehen und lupfte den Ball dann überlegt zum 0:2 über den Lübzer Torwart Martin Nique hinweg ins Tor. Der Lübzer Richard Paschke schoss in der 58. Minute aus spitzem Winkel an den rechten Außenpfosten. Der kurz vorher eingewechselte Andreas Kuse versuchte es in der 66. Minute aus der Distanz. Sein Schuss ging links vorbei. Nach einem Eckball kam Andre Ohlrich in der 70. Minute aus kurzer Entfernung zum Kopfball, aber Daniel Leistikow fischte den Ball mit einer Klasseparade aus dem Winkel und klärte zur Ecke. Ein Distanzschuss von Johannes Riedel ging in der 76. Minute links vorbei. Von der Strafraumgrenze versuchte es Danny Groth in der 82. Minute. Seinen Schuss hielt Daniel Leistikow im Nachfassen. Andreas Kuse versuchte es in der 85. Minute erneut aus der Distanz. Sein Schuss ging wieder links vorbei. Danach passierte nicht mehr viel und so blieb es auf Grund der zwei herrlichen Tore beim verdienten 0:2 Sieg für die SG Dynamo Schwerin.

Zuschauer: 90

Schiedsrichter: Michael Lübke
1. Assistent: Michael Rust
2. Assistent: Uwe Lang

Gelbe Karten SG Dynamo Schwerin: keine
Gelbe Karten Lübzer SV: keine

SG Dynamo Schwerin: Daniel Leistikow – Andre Liebl, Daniel Klein, Marcel Dahl, Michael Langer – Tino Höfer, Marco Gruen, Tobias Tarnow, Nico Leistikow – Johann Brun, Steve Mühlwald

Des Weiteren im Kader: Christopher Liebs

Lübzer SV: Martin Nique – Richard Paschke, Florian Siewert, Manuel Penno, Thomas Müller, Kay-Christoph Lübbe, Johannes Riedel, Andre Ohlrich, Danny Groth, Sven Sawatzki, (62. Andreas Kuse), Florian Schwarz (68. Paul Kleinwächter)

Des Weiteren im Kader: Mathias Peschmann – Christian Rieß, Max Manthey

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK