Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
17.09.2015, 21:05 Uhr  //  Stadtgeschehen

Küstenputz: NABU-Aktive reinigen Ostseestrände

Küstenputz: NABU-Aktive reinigen Ostseestrände
  NABU/F. Paulin (Bild) Manuela Heberer/NABU (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Zum 30. Mal jährt sich der „International Coastal Cleanup Day“ (19.9.) in diesem Jahr. Auch in Mecklenburg-Vorpommern treffen sich engagierte Meeresschützer zu Sammelaktionen, um Küsten und Strände von Müll zu säubern. Prominent begleitet wird die Sammelaktion in Warnemünde (Strandaufgang 31) am 19. September ab 15.30 Uhr vom Grünen Europa-Abgeordneten Reinhard Bütikofer. Weitere NABU-Reinigungsaktionen finden in Kühlungsborn, Prora und Lubmin statt.

Weltweit sterben jedes Jahr bis zu einer Million Seevögel und 100.000 Meeressäugetiere an den tödlichen Resten des weggeworfenen Mülls. Nach einer aktuellen „Science“-Studie gelangen jedes Jahr bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikmüll ins Meer, der eine große Gefahr für Meeresbewohner ist: Robben und Fische verfangen sich in alten Fischernetzen, Wale verwechseln Folien mit ihrer eigentlichen Nahrung und Jungvögel strangulieren sich mit alten Leinen, die ihre Eltern in Nestern verbauen.

„Was wir an der Meeresoberfläche und am Strand finden ist nur die Spitze des Eisbergs. Der Großteil der Abfälle gelangt vom Land ins Meer: Tüten, Verpackungen, Plastikflaschen und Zigarettenkippen. Um dies zukünftig zu verhindern, muss die Politik die ordnungspolitischen Weichen stellen. Dazu zählt vor allem eine Gesetzgebung, die Mehrwegsysteme fördert, auf Ressourceneffizienz und Langlebigkeit von Produkten setzt und den Verpackungswahnsinn beendet. Initiativen zum Ersatz von Einwegplastiktüten sind dafür ein wichtiger Anfang, der auf weitere Bereiche des täglichen Lebens erweitert werden muss“, so NABU-Meeresschutzexperte Nils Möllmann.

Der „International Coastal CleanupDay“, zu Deutsch „Internationaler Küstenputztag“ startete 1986 als Initiative einer Handvoll engagierter Meeresschützer in Texas. Er hat sich mittlerweile zur weltweit größten ehrenamtlichen Aktion für den Meeresschutz entwickelt. Allein im Jahr 2014 sammelten die weltweit mehr als 560.000 Freiwilligen etwa 7.250 Tonnen Müll.

Die einzelnen Sammelaktionen in Mecklenburg-Vorpommern:

19.09.2015, Warnemünde, 14-16 Uhr, ab 15.30 Uhr mit Europa-Abgeordnetem Reinhard Bütikofer, Treffpunkt: Strandaufgang 31 zwischen Warnemünde und Diedrichshagen, Kontakt: NAJU Rostock, Tel.: 0381-490 31 62, E-Mail: info@naju-rostock.de

19.09.2015, Lubmin, ab 14 Uhr, Treffpunkt: Seebrücke Lubmin, Kontakt: NABU Kreisverband Greifswald, Tel.: 03834-7737883, E-Mail: greifswald@nabu-mv.de 

21.09.2015, Prora, ab 16:30 Uhr, Treffpunkt: Eingang Jugendherberge, Kontakt: NABU Kreisverband Rügen, Tel.: 03838-20 97 10, E-Mail: NABU.ruegen.KV@t-online.de

26.09.2015, Kühlungsborn, 10-12 Uhr, Treffpunkt: am Strand in Höhe der Ostseeklinik Kühlungsborn (Waldstraße 51), Kontakt: NABU Mittleres Mecklenburg, Tel.: 0381-490 31 62, E-Mail: info@naju-rostock.de

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK