Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
03.10.2015, 14:30 Uhr  //  Stadtgeschehen

Schweriner Wissenschaftswoche skizziert Perspektiven des urbanen Lebensraumes

Schweriner Wissenschaftswoche skizziert Perspektiven des urbanen Lebensraumes
 Hochschule Wismar (Bild) Landeshauptstadt SN (Text) // snaktuell.de


Schwerin - Die diesjährige Schweriner Wissenschaftswoche beschäftigt sich vom 12. bis zum 16. Oktober 2015 mit zahlreichen Fragestellungen rund um das Thema „Zukunftsstadt“. Das seit nunmehr 20 Jahren etablierte und in den vergangenen Jahren erweiterte Forum dient sowohl seinen Akteuren als auch seinem breiten Publikum, welches sich vor allem aus Schülern, Studierenden sowie Angestellten und Unternehmern zusammensetzt, als Plattform zur Wissensverbreitung und dem gemeinsamen Austausch.

Auch in diesem Jahr ist die thematische Ausrichtung der Schweriner Wissenschaftswoche an das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgegebene Motto des Wissenschaftsjahres gelehnt und lautet „Zukunftsstadt“. Um diesen Schwerpunkt ranken sich in der Schweriner Wissenschaftswoche etliche Vorträge in variierenden Veranstaltungsformaten, denn die „Zukunftsstadt“ durchdringt nicht nur eine Vielzahl von Themenbereichen, sondern soll auch unterschiedlichen Publikumsgruppen vermittelt werden. Angefangen von Perspektiven der modernen Stadtplanung über Fragen zur nachhaltigen Stadtentwicklung oder dem Wandel in der Arbeitswelt bis hin zum Einsatz von Energiekreisläufen bieten die Veranstaltungen wissenschaftliche Substanz, um das urbane Morgen schon heute in Ansätzen kennenzulernen.

Am Montag, dem 12. Oktober, werden im Rahmen der Eröffnung der Schweriner Wissenschaftswoche 2015 in der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin durch den Verein „Förderer von Hochschulen in Schwerin e.V.“ wieder Absolventinnen und Absolventen der regionalen Hochschulen für ihre exzellenten Bachelor- und Master-Arbeiten mit dem Innovationspreis Schwerin ausgezeichnet, der von den Stadtwerken Schwerin gestiftet wird. Im direkten Anschluss bildet der Festvortrag „Herausforderungen und Lösungen für städtische Infrastrukturen“ von Thorsten Seemann (Siemens AG) den Auftakt der wissenschaftlichen Referate der einwöchigen Veranstaltung. Diese sind mit Ausnahme des Freitagsprogramms komplett im Schweriner Ludwig-Bölkow-Haus zu erleben.

Am Dienstag, dem 13. Oktober, können sich nicht nur die Studierenden der Schweriner Hochschulen mit Fragestellungen der Zukunftsstadt vertraut machen, sondern auch die breite Öffentlichkeit. Nach Referaten über Zukunftstechnologien oder die Mobilität von morgen wird beispielsweise das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung darlegen, wie sich Stadtentwicklung nachhaltig gestalten lässt. Am Nachmittag werden die Einblicke in die Materie durch Workshops vertieft.

Am Mittwoch, dem 14. Oktober, setzt sich die Kombination von Vorträgen und Workshops fort. Den internationalen Vergleich scheut die Veranstaltung ebenfalls nicht, wenn Referenten aus Växjö, der schwedischen Partnerstadt Schwerins, ihre Planungs- und Umweltstrategien im Zuge der modernen Stadtplanung vorstellen.

Die Hochschule Wismar setzt sich am Donnerstag, dem 15. Oktober, in ihrer Fachtagung „ZukunftsStadtLand Mecklenburg-Vorpommern“ primär mit der Frage auseinander, wie weit sich das nordöstliche Bundesland als „Garten der Metropolen“ begreift und in welchem Verhältnis diese Selbstsicht zu einer zukunftsweisenden Regionalentwicklung steht.

Am Freitag, dem 16. Oktober, werden im Kino „MegaMovies“ Schüler aus Schwerin und dem Umland beispielsweise die Entwicklungsperspektiven des Hotelwesens, den Ausbau der Smarten Technologien oder die künftige Beschaffenheit von Innenräumen in Anbetracht der voranschreitenden Digitalisierung des Lebensumfeldes kennenlernen. Außerdem werden Absolventen der Hochschulen in Schwerin und Wismar von ihrem Studium und den Einstieg in das Berufsleben berichten.

Den Organisatoren der Schweriner Wissenschaftswoche – die Landeshauptstadt Schwerin, die Hochschule Wismar, die Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, die Fachhochschule des Mittelstandes FHM Schwerin, die Industrie- und Handelskammer zu Schwerin, die Handwerkskammer Schwerin sowie die Förderer von Hochschulen in Schwerin e.V. – ist es wichtig zu betonen, dass alle Veranstaltungen, unabhängig von den genannten primären Besuchergruppen, offen für jedermann sind. Neben dem Anliegen über spezifische Inhalte zu informieren, besteht das erklärte Veranstaltungsziel darin, den in der Landeshauptstadt und in der Region Nordwestmecklenburg lebenden Menschen die Begegnung mit moderner Wissenschaft zu ermöglichen. Das gesamte Programm sowie die Anmeldeadressen für Teilnahmewillige können unter www.schweriner-wissenschaftswoche.de eingesehen werden.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK