Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
08.10.2015, 20:30 Uhr  //  Stadtgeschehen

Bäckermeister aus Region backt ganz neues Brot mit Sanddornsamen

Bäckermeister aus Region backt ganz neues Brot mit Sanddornsamen
 Sohst (Bild) maxpress (Text) // snaktuell.de


Schwerin - Bäckermeister Mario Sohst entwickelt Rezept für regionaltypisches Sanddorn-Mehrkornbrot, Marmelade, Öl oder Saft - Produkte mit Sanddorn gibt es viele. Die kleinen orangen Sanddorn-Beeren sind nämlich wahre Vitaminbomben. Warum also die Zitrone des Nordens nicht auch in einem Brot verarbeiten? Das dachte sich Bäckermeister Mario Sohst und begann, in seiner Backstube in Grabow herumzuprobieren. Herausgekommen ist ein gesundes Sanddorn-Mehrkornbrot, das es so in der Region noch nicht gibt. Ab dem 12. Oktober ist es in den Filialen der Bäckerei Sohst in Schwerin, Grabow und Ludwigslust erhältlich.

Regional, gesund und bisher einzigartig - diesen Anspruch hatte Mario Sohst an seine neue Brotkreation. Als er mit den Sanddornspezialisten Axel Herud und Fred Wegert von der Sanddorn-Apfelscheune in Ludwigslust zusammenkam, konkretisierte sich die Idee. Erste Backversuche mit den Samen und getrocknetem Fruchtfleisch der Sanddornbeeren wurden gestartet.  Bäcker Sohst ist Fachmann auf seinem Gebiet, schon als Kind stand er in der Backstube seines Vaters und schaute sich die Tipps und Tricks des Backhandwerks ab. So brauchte es nur vier Versuche bis die richtige Rezeptur für das neue Sanddorn-Mehrkornbrot gefunden war.

Durch den Sanddorn erhält der Teig seinen ganz besonderen, leicht säuerlichen Geschmack und jede Menge Vitamin C sowie wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen und Kalzium. Wie es der Name verspricht, bietet das Brot neben den Sanddornsamen natürlich auch mehr Korn. Haferflocken, Roggenschrot, Sesam, Leinsamen und Sonnenblumenkerne machen es zu einem ballaststoffreichen Kraftbrot, mit dem es sich zum Beispiel zum Frühstück gut in den Tag starten lässt. Konservierungs- und andere Zusatzstoffe findet man in dem Backwerk dagegen gar nicht. „Mir ist es wichtig, meinen Kunden ein Brot anbieten zu können, das mit Produkten aus der Region gefertigt wird und ohne künstliche Zusatzstoffe auskommt”, so Bäckermeister Mario Sohst. „Das braucht natürlich mehr Zeit, damit der Teig in Ruhe gehen und backen kann.” Deshalb beginnt der Arbeitsalltag in der Bäckerei Sohst zu einer Zeit, zu der sich die meisten gerade noch einmal gemütlich im Bett umdrehen – morgens um halb zwei. Für das Sanddorn-Mehrkornbrot werden zunächst die Körner eingeweicht, der Teig wird geknetet, in Handarbeit werden die Laibe geformt und dann gebacken. Um fünf Uhr kommen die Brote aus dem Ofen und werden backfrisch an die Filialen ausgeliefert. „Bisher wurde das Sanddorn-Mehrkornbrot von meiner Frau und unseren Mitarbeitern probiert. Ab dem 12. Oktober verkaufen wir es in unseren Filialen. Ich bin gespannt, wie die neue Kreation bei unseren Kunden ankommt”, so der Bäckermeister.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK