Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
22.10.2015, 22:47 Uhr  //  Stadtgeschehen

„Wir nutzen den Gegenwind“-25 Jahre Gleichstellungspolitik in Schwerin

„Wir nutzen den Gegenwind“-25 Jahre Gleichstellungspolitik in Schwerin
 SN-Aktuell (Bild) LHS (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Das Schweriner Frauenbündnis wird 25 Jahre alt und nutzt dieses Jubiläum, um auf  25 Jahre Gleichstellungsarbeit in der Landeshauptstadt zurückzublicken und sich über die künftigen Herausforderungen zu verständigen. Vertreterinnen und Vertreter des Schweriner Frauenbündnisses treffen sich am Freitag, den 23. Oktober,  um 11.30 Uhr in der Aula der Volkshochschule unter dem Motto  „Wir nutzen den Gegenwind!“ zu ihrer Festveranstaltung.
Einblicke in 25 Jahre Gleichstellungsarbeit geben dabei u.a.  Pressespiegel der vergangenen 25 Jahre, Fotodokumentationen und Kurzfilme über das Thema Gleichstellung, auch Zeitzeuginnen kommen zu Wort.

„Die Gleichstellungspolitik hat in Schwerin schon viel erreicht. Dazu zählen der Mindestlohn, der bessere Zugang von Frauen zu Führungspositionen in Wirtschaft und Verwaltung und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch den Ausbau flexibler Kinderbetreuungsangebote. Für die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern müssen wir aber viele weitere Schritte gehen. Gegenwind spornt uns dabei an“,  so Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow. Gleichstellungsarbeit ist nach Auffassung der Gleichstellungsbeauftragten der Landeshauptstadt Dorin Möller nach wie vor unverzichtbar.

„Wir werden auch durch die Zuwanderung von Asylsuchenden und Flüchtlingen aus anderen Kulturkreisen vor ganz neue Herausforderungen gestellt“, so die Gleichstellungsbeauftragte. 
Das Schweriner Frauenbündnis ist ein buntes Netzwerk, in dem Frauen und Männer aus den unterschiedlichen Bereichen – Unternehmen, Projekten, Vereinen, Politik und Verwaltung – zusammenarbeiten. Das  Netzwerk organisiert durch regelmäßige Treffen den Erfahrungsaustausch zwischen den Akteurinnen und Akteuren, bereitet aber auch Kampagnen und Aktionstage zum Frauentag,  gegen Gewalt an Frauen und Kindern, für die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder gleichwertige Bezahlung von Männern und Frauen vor.

Zu den Veranstaltungen, die in den kommenden Wochen geplant sind, zählen u.a.  die Fotoausstellung „Stille Heldinnen“ über den Kampf afrikanischer Großmütter gegen HIV und Aids, die am Montag, 26.10.2015 um 17:00 Uhr in den Veranstaltungsräumen der Krankenkasse Barmer am Marienplatz 3 eröffnet wird. In der Zeit vom  23. bis 27.11. finden in der Landeshauptstadt die diesjährigen „Aktionstage gegen Gewalt an Frauen und Kindern“  statt.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK