Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
28.04.2013, 11:51 Uhr  //  Ratgeber

Trotz China: Milchpulver für deutsche Eltern durch Reimport

Trotz China: Milchpulver für deutsche Eltern durch Reimport
 obs/Vorwärts GmbH (Bild) + (Text) // presseportal.de


Köln (ots) - Während sich chinesische Eltern zunehmend über deutsches Milchpulver freuen, stehen deutsche Eltern immer häufiger vor leeren Regalen. Besonders das gut bekömmliche Milupa Aptamil ist regelmäßig ausverkauft. Kleinunternehmer kaufen es aus den Regalen und bieten es zu überteuerten Preisen auf chinesischen Webseiten an. Ein florierendes Geschäft, da chinesische Eltern der deutschen Verpackung vertrauen und - für ihr einziges Kind - bereit sind, mehr als das Dreifache pro Portion und auch den teuren Versand per Luftpost zu bezahlen.

Die Situation hat sich zugespitzt. Immer mehr deutsche Eltern beklagen Zustände wie zu DDR-Zeiten. Wenn überhaupt ein Einzelhändler Aptamil führt, wird es nur noch in kleinen Mengen an die Kunden abgegeben.

Die deutsche Internetagentur Vorwärts möchte deutschen Eltern jetzt die Möglichkeit bieten, Milchpulver der Marke Aptamil als Reimport mit osteuropäischem Label zu beziehen.

Das osteuropäische Aptamil läuft vom selben Band wie das deutsche Aptamil, lediglich der Aufdruck ist nicht deutsch, so André Åslund, der Geschäftsführer von Vorwärts. Die Idee entstand aufgrund des Bedarfs in der eigenen Familie. Ein Bruder arbeitet als Manager bei Volkswagen und fragte sich bei der zeitaufwändigen Suche nach Aptamil im deutschsprachigen Internet, weshalb es keine Reimporte gäbe, wenn die Chinesen es auf das deutsche Milchpulver abgesehen haben? In der Automobilindustrie sind Reimporte seit Jahren ein Phänomen. Es handelt sich dabei um identische Markenprodukte, die ursprünglich für den Vertrieb in einem anderen Markt vorgesehen waren. Während im deutschsprachigen Internet nur wenige Online-Shops dauerhaft Aptamil führen, sind die Bestände der Shops, die kundenfreundliche Preise verlangen, regelmäßig genauso ausverkauft wie in deutschen Supermärkten und Drogerien.

Unter www.milchpulver-fuer-deutschland.de soll es zukünftig genügend Aptamil-Milchpulver aus dem Hause Milupa geben. Unter dieser Adresse möchte Vorwärts bei ausreichend großer Nachfrage Aptamil-Produkte anbieten, die wegen der osteuropäischen Verpackung für Chinesen uninteressant sind und somit Hamsterkäufe deutscher Eltern überflüssig machen.

Sobald die 200 ersten Interessenten sich in die Liste eingetragen haben, werde Vorwärts Milchpulver bei einem Großhändler in Lettland bestellen und an deutsche Kunden ausliefern. Der Preis werde trotz der Währungsdifferenz sowie der Speditionskosten nicht höher sein, als in günstigen Online-Shops. Das sei anfangs ein Nullsummenspiel, aber bei entsprechendem Volumen könne der Shop profitabel sein - und dabei vielen verzweifelten Eltern helfen, so Åslund.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK