Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
14.12.2015, 20:30 Uhr  //  Stadtgeschehen

Würdevolles Abschiednehmen

Würdevolles Abschiednehmen
 A. Zander (Bild) SOZIUS Pflege- und Betreuungsdienste Schwerin gGmbH (Text) // snaktuell.de


Schwerin – Krebs im Endstadium. Eine schwer fassbare Diagnose und anschließend so viele Fragen: Was tun? Wohin gehen? Woher Hilfe bekommen? Heike Zawadzki begleitete ihren Mann auf seinem Weg und erzählt, warum das Hospiz am Aubach so wichtig war in dieser Zeit.

Im Juli 2015 wird bei dem 45jähren Sören Pott aus Templin Speiseröhrenkrebs festgestellt. Sie entschieden sich für eine Klinik in Neubrandenburg, um in der Nähe von Familie und Freunden zu sein. Mehrere Untersuchungen folgten, Sören Pott ging es zunehmend schlechter. „Ich habe auf der Station einfach die Menschlichkeit vermisst“, so Heike Zawadzki heute. Trotz allem hatten Sie und ihr Mann die Hoffnung nicht aufgegeben. „Eigentlich wollten wir schon immer heiraten, haben es aber immer aufgeschoben: Das hatte ja noch Zeit“, so die 45jährige weiter. Kurzerhand entschlossen sie sich dazu, im Krankenhaus zu heiraten, das Pflegepersonal der Strahlenabteilung 52a sprang kurzerhand als Trauzeugen ein. „Es war so schön zu sehen, wieviel Kraft mein Mann dadurch wiederbekommen hatte. Ich möchte mich für die Mühe der Stationsschwestern gerne noch einmal bedanken.“

Am nächsten Tag die erschütternde Nachricht: Heike Zawadzki wurde durch die zuständige Ärztin im Beisein ihres Mannes eröffnet, dass nichts mehr für ihn zu machen sei und sie ihn mit nach Hause nehmen solle. „Mich traf fast der Schlag. Ich wusste gar nicht, wie ich ihn zuhause am besten versorgen konnte und war damit völlig überfordert! Außerdem waren da ja noch unsere Kinder, mit all dem alleine fertig zu werden, hätte ich niemals geschafft.“ Sie ist noch immer enttäuscht über die Kälte, die ihr entgegenschlug. „Unser großes Glück war es, dass die Schwester meines Mannes, die in Schwerin arbeitet, einen Platz im Hospiz am Aubach für uns organisierte.“ So kam Heike Zawadzki zusammen mit ihrem Mann Anfang September nach Schwerin, gemeinsam bezogen sie ein Zimmer in der Einrichtung. „Anfangs waren wir beide natürlich etwas unsicher, was uns dort wohl erwarten würde.“ Sie erinnert sich noch genau an den Satz ihres Mannes bei der Ankunft: „Ja, hier ist es schön. Wie mein Hotelzimmer auf Montage.“ Eine schier unvorstellbare Wandlung durchlief er anschließend. Bei Ankunft noch bettlägerig, stand er schon selbstständig wieder auf und fing an zu essen. Er bekam eine sogenannte Schmerzpumpe, die er mit sich trug und selbstständig betätigen konnte. So war es dem Ehepaar möglich, zusammen einkaufen zu gehen, gemeinsame Ausflüge zu erleben oder zusammen mit der Familie in Schwerin zu grillen. „Wir hatten wieder so etwas wie Normalität“, erzählt Heike Zawadzki und Tränen steigen ihr in die Augen. Sie mähte sogar einmal Rasen, während ihr Mann schlief. „Es war fast wie zuhause.“

Am 01. Oktober 2015 starb Sören Pott im Hospiz am Aubach, seine Frau war bis zuletzt bei ihm. „Es waren so wunderschöne Wochen hier im Hospiz, auch wenn natürlich die Umstände nicht gut waren, hat uns diese Einrichtung einen würdevollen Abschied ermöglicht und dafür bin ich unglaublich dankbar. Es ist schön zu wissen, dass er so gehen durfte.“ Das Ehepaar hatte schon zu Lebzeiten Sören Potts entschieden, dass Beileidsbekundungen in Form einer Spende an das Hospiz gehen sollen. Katy Nülken, Einrichtungsleiterin des Hospizes, hat den Weg des Paares über die Wochen begleitet und war auch bei dem Ausflug in Boltenhagen dabei. „Ich finde es schön, dass wir hier im Hospiz wieder zu neuer Lebensqualität verhelfen konnten und ihnen so eine schöne gemeinsame Zeit schenken konnten. Das wir in einem gut funktionierenden SAPV-Netzwerk arbeiten und zweimal wöchentlich Palliativmediziner zu uns in das Hospiz kommen, erleichtert unsere Arbeit.“ Heike Zawadzki fügt hinzu: „Ich finde es sehr schade, dass viele Menschen eine Hospiz-Einrichtung meiden, dabei kann den Menschen hier wieder ein Stück Lebensqualität zurückgegeben werden, was zuhause niemals so möglich wäre.“ Sie möchte mit ihrer Geschichte in der Öffentlichkeit für mehr Verständnis werben und dem Hospiz mit der Spende „etwas zurückgeben“, wie sie sagt.

Das Hospiz am Aubach gehört mit zu dem Pflege-Netzwerk der SOZIUS gGmbH und dem >>Augustenstift zu Schwerin<< und wird zu 90 % aus den Leistungen der Pflegekasse und der Krankenkasse finanziert. „Es müssen pro Tag und pro Gast um die 25 € durch Eigenanteil aufgebracht werden, daher freuen wir uns sehr über die großartige Spende“, so Katy Nülken. Heike Zawadzki besuchte das Hospiz zur Spendenübergabe und hat so gute Erinnerungen an das Hospiz, dass sie mit einem guten Gefühl wieder an den Ort zurückkehrte und dem Team nochmals dankte.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK