Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
17.12.2015, 10:41 Uhr  //  Stadtgeschehen

Spende ermöglicht zusätzliche Freuden - Pro Schwerin hilft Kindern

Spende ermöglicht zusätzliche Freuden - Pro Schwerin hilft Kindern
 A. Zander/SOZIUS Pflege- und Betreuungsdienste (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Im Kinder- und Jugendbereich der SOZIUS Pflege- und Betreuungsdienste gGmbH finden derzeit knapp 100 Kinder ein schönes Zuhause auf Zeit. Sie werden individuell gefördert und liebevoll betreut. Geldspenden, wie die des Vereins „Pro Schwerin“, ermöglichen es, den Kindern zusätzliche Wünsche zu erfüllen.

Seit einigen Jahren besteht schon eine Kooperation des Vereins „Pro Schwerin“ mit dem Kinder- und Jugendbereich der SOZIUS gGmbH. „Wir haben regelmäßig Aktionen organisiert, um den Kindern kleine Freuden zu bereiten“, so Werner Hinz, Vorsitzender des Vereins bei der Spendenübergabe. Er war zusammen mit dem Vorstandsmitglied Hugo Klöbzig in das Demmlerhaus gekommen, um sich über die aktuelle Situation der Einrichtung zu informieren und das Geld in Höhe von 500 € zu übergeben.

„In der Vergangenheit haben wir so schon einige zusätzliche Wünsche der Kinder erfüllen können. Beim letzten Mal haben wir eine Fahrt in den Hansa-Park mit den Kindern organisiert, was allen sehr viel Spaß gemacht hat“, so Abteilungsleiterin Silke Schönrock. Wichtig sei es, für die Kinder schöne Erlebnisse und Bilder zu schaffen. „Wir verwöhnen die Kinder hier und möchten ihnen „Naturschutzgebiete für die Seele“ einrichten“, so Silke Schönrock weiter.

Die Spende des Vereins käme da zur rechten Zeit und es gibt schon Ideen für neue Unternehmungen. Der Pro Schwerin e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Schwerin in der öffentlichen und bundesweiten Wahrnehmung bekannter zu machen. Sie kümmern sich um die Belange der Bürger, greifen auf, was die Schweriner beschäftigt. „Ein großes Ziel ist es, das Schloss zum Weltkulturerbe zu machen und Schwerin dadurch noch attraktiver zu gestalten. Das hat mit der BUGA 2009 ja schon ganz gut funktioniert,“ so Werner Hinz zum Abschluss.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK