Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
21.03.2016, 10:58 Uhr  //  Stadtgeschehen

Ausgeprägtes Miteinander zeichnet die Feuerwehr aus

Ausgeprägtes Miteinander zeichnet die Feuerwehr aus
 Wolfgang Grimm/FF Schwerin-Schlossgarten (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Mit diesen Worten bedankte sich der Vorsitzende des Ordnungsausschusses der Stadtvertretung, Herr Strauß (UB), in seinem Grußwort für die Leistungen, welche die Freiwillige Feuerwehr Schwerin im vergangenen Jahr erbracht hat.

Am 19.03.2016 fand die Jahreshauptversammlung des Stadtfeuerwehrverbandes Schwerin statt.

Teilnehmer waren die Delegierten der 5 Freiwilligen Ortsfeuerwehren und der 2 Betriebsfeuerwehren der Landeshauptstadt sowie als Gäste der Kam. Meyer als Vertreter des Landesfeuerwehrverbandes, Herr Nottebaum als zuständiger Dezernent, der Leiter der Feuerwehr Schwerin, Dr. Jakobi sowie die Stadtvertreter Herr Strauß (UB), von der CDU Herr Ehlers, Herr Lemke und Frau Borchardt sowie Herr Lucht als Vertreter des THW.

In seinem Rechenschaftsbericht konnte der Vorsitzende und 1. Stadtbrandmeister Gerhard Lienau auf ein insgesamt erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken. Mit insgesamt 365 Mitgliedern ist der Stadtfeuerwehrverband gut aufgestellt. Jedoch muss am Thema Mitgliederwerbung verstärkt weiter gearbeitet werden. So verliert die FF Schwerin ständig junge und gut ausgebildete Kameradinnen und Kameraden, welche aus beruflichen Gründen die Region verlassen. Die 203 aktiven Kameraden der Einsatzabteilungen konnten bei insgesamt 331 Einsätzen im Jahr 2015 ihr Können unter Beweis stellen. Besonders positiv bewertete er die gelungene Einführung des feuerwehreigenen digitalen Verwaltungsprogrammes FOX-112. Dieses spart viel Zeit bei der Bewältigung der zahlreichen Aufgaben. Zentrale Herausforderung für 2016 wird es sein, den im Juli 2015 beschlossenen Brandschutzbedarfsplan mit Leben zu füllen.

Es gab aber auch kritische Hinweise. So fallen oft geplante Lehrgänge an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz kurzfristig aus und erforderliche Lehrgänge werden nicht oder nicht in der benötigten Anzahl  durchgeführt. Eine anforderungsgerechte Aus- bzw. Fortbildung der Kameraden ist dadurch nicht im erforderlichen Umfang möglich.

Auch in der Jugendarbeit wurde viel erreicht, betonte der amt. Stadtjugendwart Leonhardt.

Die 82 Angehörigen der Jugendfeuerwehr und 34 Mitglieder der 2 "Bambini-Feuerwehren" konnten ebenfalls auf zahlreiche Aktionen und ein interessantes, vielfältiges  Jahr zurückblicken.

Auf der Versammlung wurde Kamerad Marwin Hoyer zum Feuerwehrmann befördert.

In ihren Grußworten dankten die Gäste den ehrenamtlichen Feuerwehrkräften für ihre steten Leistungen. Im Auftrag der Oberbürgermeisterin wünschte der zuständige Dezernent, Herr Nottebaum, für die Zukunft Alles Gute und immer eine gesunde Rückkehr von den Einsätzen.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK