Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
13.04.2016, 09:01 Uhr  //  Kultur

HEXENWAHN – Hexen und Hexenprozesse in und um Schwerin

HEXENWAHN – Hexen und Hexenprozesse in und um Schwerin
 © Mecklenburger Buchverlag GmbH (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - War die Residenzstadt Schwerin eine Hochburg der Hexenverfolgungen und Hexenverbrennungen in Mecklenburg und im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation? In Mecklenburg wurden Hunderte unschuldige Menschen, zumeist Frauen, auf den von den Verfechtern eines dogmatischen Glaubens errichteten Scheiterhaufen verbrannt. Zuvor mussten sie oft unsagbare Foltertorturen erdulden, während derer wahnsinnige Geständnisse erpresst wurden. 1661 sprechen Chronisten von verödeten Landschaften durch das Hexenverbrennen. Herzog Christian I. Louis verlangte 1669 und 1688 von den Schweriner Beamten die Einstellung des Hexenverbrennens, da seine Residenz im Ausland schon verrufen war. Von 1550 bis 1700 sind für Schwerin bisher 146 Prozesse mit 83 getöteten Frauen, Männern und Kindern aktenkundig. Das letzte nachgewiesene Opfer dieses fanatischen Hexenwahns in Schwerin war eine Anna Wichmann im Jahre 1700.

Die ergänzte Neuauflage des bereits 1996 erschienenen Buches folgt dem zentralen Anliegen des Autors, die zu Unrecht verfolgten, verurteilten und gefolterten Menschen in Mecklenburg‐Vorpommern zu rehabilitieren. Seit dem Jahre 2000 sind in bisher 45 Städten und Kommunen Beschlüsse zur Rehabilitierung der in dieser Zeit unter dem Vorwand der Hexerei und Schadenzauberei gequälten und ermordeten Menschen gefasst worden. Noch im April wird auch in Schwerin dazu eine Entscheidung getroffen.

Der Autor
Peter Schneider (*1941 in Treuen/Vogtland) absolvierte nach dem Abitur ein Pädagogikstudium für die Fächer Geschichte und Russisch an der Martin‐Luther‐Universität in Halle/ Saale. 1976 qualifizierte er sich mit einem Zusatzstudium als Diplompädagoge. Danach war er als Inspektionsleiter für Wissenschaft, Bildung und Kultur beim Bezirkskomitee der Arbeiter‐ und Bauerninspektion in Schwerin tätig. Von 1986 bis 1990 wirkte er als Stadtrat für Kultur in Schwerin, um die anschließenden zwei Jahre im Historischen Museum Schwerin als Direktor und wissenschaftlicher Mitarbeiter zu arbeiten. Während seiner Zeit Historischen Museum beschäftigte sich Peter Schneider umfassend mit den Hexenprozessen in Schwerin. Die erste Auflage seiner Abhandlung „HEXENWAHN – Hexen und Hexenprozesse in Schwerin“ erschien 1996 im Verlag Stock & Stein. Durch das Studium der Heilerinnen des Volkes und ihrer Heilweisen machte der Autor Bekanntschaft mit Heilungen auf geistigem Wege. Im Jahre 2003 lernte er die Lehren Bruno Grönings kennen und leitet seit 2005 die Gemeinschaften in Schwerin. Von Juli 2013 bis Juli 2015 veröffentlichte Peter Schneider fünf Bände unter dem Titel „Im Sog der Geistigen Welt Gottes“.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK