Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
07.05.2016, 10:03 Uhr  //  Stadtgeschehen

Hohe Temperaturen, hohe Waldbrandgefahr

Hohe Temperaturen, hohe Waldbrandgefahr
 DB (Bild) LU (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Mit den steigenden Temperaturen, steigt auch die Gefahr von Waldbränden. Am gestrigen Feiertagsdonnerstag ereignete sich in Torgelow-Drögerheide (Landkreis Vorpommern-Greifswald) auf einer Fläche von ca. 1 ha ein Waldbrand, der durch die Waldbrandüberwachungszentrale entdeckt und durch örtliche Einsatzkräfte der Feuerwehr gelöscht wurde. Auch unterstützten Rettungskräfte aus MV erfolgreich Löscharbeiten zwischen Wittstock und Wredenhagen an der Landesgrenze zu Brandenburg. Mit Blick auf die Wettervorhersage des bevorstehenden Wochenendes weist Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus darauf hin, dass im gesamten Land zum Teil hohe Waldbrandgefahrenstufen ausgelöst wurden.

„Feuer kennt keine Grenzen! Die verheerenden Waldbrände in der kanadischen Provinz Alberta führen uns aktuell wieder vor Augen, wie schnell ein Feuer außer Kontrolle geraten und innerhalb kürzester Zeit Menschenleben bedrohen kann. Zwar verfügt Mecklenburg-Vorpommern über hochmoderne Überwachungssysteme, Trockenheit und Winde können aber auch bei uns im Land dazu führen, dass Brände entstehen und sich im wahrsten Sinne des Wortes in Windeseile ausbreiten. Auch der unsachgemäße Umgang mit Feuer ist gerade in der bevorstehenden Sommersaison eine häufige Ursache für das Entstehen von Waldbränden. Deshalb gilt in Wäldern unabhängig von der Gefahrenstufe immer ein Rauch- und Feuerverbot. Die Bürgerinnen und Bürgerinnen rufe ich ausdrücklich zu allergrößter Vorsicht und Wachsamkeit auf. Sensible Areale sollten nicht befahren oder betreten werden, potenzielle Brandherde oder kleine Feuer sind sofort zu melden!“, betonte der Minister.

In den besonders gefährdeten Kiefernwäldern im Landkreis Ludwigslust-Parchim, im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sowie in Vorpommern-Greifswald herrsche derzeit die Waldbrandgefahrenstufe 3 (mittlere Waldbrandgefahr), so Dr. Backhaus. In einzelnen Regionen werde nach dem Wochenende sehr wahrscheinlich die nächst höhere Waldbrandgefahrenstufe ausgerufen. „Die Waldbrandgefahrensituation wird sich bis Pfingsten weiter verschärfen. Es gilt daher, bei den Ausflügen ins Grüne, den beliebten Lagerfeuern oder beim Grillfest besondere Vorsicht walten zu lassen.“

Seit der Einführung des bundeseinheitlichen Systems der Warnung vor Waldbrandgefahren im Jahr 2014 werden in allen Bundesländern die so genannten Waldbrandgefahrenstufen 1 bis 5 verwendet (ehemals Stufen 0 bis 4). Damit gilt in MV nun auch die international übliche Skalierung. In der Waldbrandüberwachungszentrale in Mirow werden die Daten von 21 Waldbrandüberwachungskameras zusammengeführt und ausgewertet sowie an die Leitstellen des Landes weitergeleitet. So werden 277.186 ha und somit 51,33 Prozent der Wälder des Landes überwacht.

Die Waldbrandgefahrenstufen werden durch 9 sogenannte Leitforstämter für den Waldbrandschutz regional festgesetzt und bekannt gemacht. Ab Gefahrenstufe 2 wird über gestaffelte Maßnahmen zur Waldbrandüberwachung und -vorbeugung entschieden. Dies sind vor allem Aktivierung von Bereitschaftsdiensten und der Betrieb der automatischen Waldbrandfrüherkennungssysteme. Sowohl Forstbehörden, amtliche und ehrenamtliche Brandschutzorgane als auch Waldbesitzer und -besucher können sich so gut auf die jeweilige Waldbrandgefahr einstellen.

„Im vergangenen Jahr gab es 32 Waldbrände, die rund 9 ha Wald schädigten. Damit schneidet das Jahr 2015 im Vergleich der letzen 25 Jahre insgesamt moderat ab“, kommentiert der Minister. „Dies ist ein sicheres Zeichen für eine schnelle Branderkennung, Alarmierung und Aufnahme der Bekämpfung. Die Effizienz unserer Waldbrandüberwachungssysteme und die gute Zusammenarbeit der Forst mit den Leitstellen, Feuerwehren und auch mit der Landwirtschaft liefern dafür die Basis. Jedoch trägt jeder Bürger und Gast in MV die größte Verantwortung, wenn es um die Verhütung und Vermeidung von Waldbränden geht!“ In 2016 gab es in MV bislang 4 Waldbrände mit einer Gesamtfläche von 2,5 ha (im Durchschnitt 0,6 ha) mit einer Gesamtschadenssumme von 7.850 €.

Weitere Informationen zur Waldbrandgefahr und allgemeine Hinweise zum Waldbrandschutz in Mecklenburg-Vorpommern gibt es unter www.wald-mv.de.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK