Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
11.05.2016, 16:27 Uhr  //  Sport

Tränen im Jubel des Publikums

Tränen im Jubel des Publikums
 Werner Hassepass (Bild) maxpress/CD (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Es war ein bewegender Moment als die erfolgreichen Sportakrobatinnen Camille Herrmann und Lilly Kutta in der Kombiübung am Wochenende die Matte betraten. Im Jubel der Zuschauer turnten sie sechs Wochen nach der Weltmeisterschaft das letzte Mal zusammen und verteidigten eindrucksvoll in Sachsen ihren Deutschen Meistertitel der Junioren 2 aus dem Vorjahr. Am Ende hatten sie über vier Punkte Abstand zur Konkurrenz.

Drei Deutsche Meistertitel konnten die Schwerinerinnen trotz der höheren Altersstufe (13-19 Jahre) in Dresden für sich verbuchen. „Trotz des höheren Schwierigkeitsgrades in dieser Altersgruppe haben die Mädels mit viel Kampfgeist um jedes Element gekämpft. Es lief viel besser als im Training in der heimischen Halle“, sagte Trainererin Karola Mevius erleichtert. Bereits in der Tempoübung setzten sich die VfL-Sportlerinnen mit 26.51 Punkten vor OSC Damme (25.35 Punkte) und KTV Lingen (24.40 Punkte) deutlich ab. Zwar konnte in der zweiten Übung das Paar Gina Lee Nickler und Pia Schütze aus Hoyerswerda gefährlich nah an sie herankommen, doch es fehlten am Ende vier Hundertstel um den Sportakrobatinnen aus dem Norden wenigstens eine Goldmedaille abzuringen.  „Es war ein großartiges Gefühl vom Publikum auf und dann von der Matte getragen zu werden“, sagte Camille Herrmann im Anschluss. „Wir haben diesen letzten gemeinsamen Augenblick genossen und danken allen für diese tollen Momente in der Sportakrobatik. Vor allem aber unserer Trainerin, die immer wieder auf uns gesetzt hat.“ Ein paar Tränen kullerten dann trotzdem.

Schließlich turnten die Beiden sechs Jahre erfolgreich zusammen, holten etliche Meistertitel in vier verschiedenen Altersklassen. Sie krönten ihre erste Europameisterschaft im Jugendbereich mit einer Bronzemedaille für Deutschland. Eine weitere Europameisterschaft und zwei Weltmeisterschaften folgten in der Nationalmannschaft. Jedes Mal schafften sie es ins Finale der Besten.

Jetzt gehen Camille und Lilly auf der Matte getrennte Wege. Sie werden künftig beim VfL Schwerin in zwei Dreiergruppen neu durchstarten und ihre Erfahrungen einbringen. Camille Herrmann ergänzt, nach dem geplanten Ausscheiden von Michelle Mausolf nach der Weltmeisterschaft in China, die erfolgreiche Formation mit Shirley Klier und Gofrahn Solh. Für Lilly heißt die Veränderung eine völlig neue Konstellation, sie wird ab sofort als Unterfrau im Schülerbereich mit Anouk König und Charlotte Hartwig um weitere Titel kämpfen.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK