Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
06.05.2013, 09:40 Uhr  //  Sport

Pampow siegt bei FCN-Reserve

Pampow siegt bei FCN-Reserve
 MSV Pampow e.V. (Bild) + (Text) // msvpampow.de


Pampow - Erleichterung stand den Pampower Fußballern am Samstagnachmittag nach der Partie beim 1. FC Neubrandenburg II ins Gesicht geschrieben. Nach einer gefühlten Ewigkeit gelang dem Team vom Trainerduo Kuska/Hecht mal wieder ein voller Erfolg auf fremdem Platz.

Dabei waren auch die diesmal die Vorzeichen nicht unbedingt bestens. Immerhin fehlten mit Reis, Hasselmann, Krischkowski, Niemann, Teufert und Schmandt wieder ein halbes Dutzend Spieler. Doch auch der Gegner kämpfte nicht nur mit der Hitze, sondern ebenfalls mit Personalmangel. Zudem erschwerten sich die Bedingungen durch die Austragung des Spiels auf einem knallharten Kunstrasenplatz. "Das ist nicht nachzuvollziehen. Es ist Mai, uberall grünt es, es gibt satte Rasenflächen und die Jungs müssen sich auf dem stumpfen Kunstrasen quälen. Etwa die Hälfte der Spieler beider Teams hat nun riesige Blasen unter den Füßen", so die Pampower Coaches. Aber zum Spiel: der MSV begann aus der Personalsituation heraus in einem 4-4-2-System und wollte den Gegner hoch stehend unter Druck setzen. Doch schon in der 4. Minuten gab es ein Gegentor fast aus dem Nichts. Einen Ballverlust im Zentrum nutzten die Neubrandenburger für ein Pass auf die Außenbahn, wo ein junger Spieler energisch antrat, die Deckung überlief und vom linken Strafraumeck trocken ins lange Eck zielte – 1:0. Die Verunsicherung beim MSV war beinahe greifbar. Doch etwa zehn Minuten später fand sich der Tabellenvierte und reagierte endlich. Erste Standards von Groth, ein Schuss von Thomas und ein paar Strafraumdribblings von Rieling, Witkowski, Shtanchaev und Brickwedde deuteten Gefahr an. Kurz vor der Pause war der Bann dann gebrochen. Als Waack im Strafraum nach cleverer Finte von den Beinen geholt wurde, schnappte sich Drews das Leder und versenkte es aus elf Metern cool zum Ausgleich.

In der Halbzeitpause war die Marschroute klar angesagt. Mittelfeldpressing und variabler Spielaufbau mit viel Tempo – so sollte der Gegner jetzt endgültig bezwungen werden. Das Konzept ging auf und der MSV stellte das deutlich aktivere und torgefährlichere Team. Schon in der 50. Minute bediente Rieling den herangeeilten Witkowski, der aus knapp 14 Metern technisch anspruchsvoll ins Tor traf. Schon zu diesem Zeitpunkt war die Führung mehr als verdient. Endlich sah man wieder die Tempoangriffe des MSV mit Torabschlüssen. Allerdings war die Chancenverwertung diesmal nicht konsequent. So ließen, Thomas, Waack, Witkowski, Rieling, Groth, Shtanchaev und Wulff beste Gelegenheiten ungenutzt, um den "Deckel drauf" zu machen. So mussten die Piraten noch zweimal froh sein, einen bärenstarken Losereit im eigenen Kasten zu haben. Mit einer Fußabwehr im 1:1 mit einem Angreifer der Gastgeber und einer spektakulären Parade als er eigentlich schon im anderen Eck war und doch noch blitzschnell die Richtung änderte bewahrte er sein Team vor dem Ausgleich.

"Es tut gut nach so vielen Auswärtspartien endlich wieder gewonnen zu haben. Trotz der schwierigen Bedingungen und ungünstigen Vorzeichen – wir hatten auch noch unsere Bälle zum Aufwärmen vergessen – haben die Jungs diesmal die richtige Einstellung gezeigt. Es gab hier nur einen verdienten Sieger. Das waren wir", so Kuska und Hecht nach dem Spiel.

Bereits am Herrentag (Donnerstag, 10 Uhr) muss der MSV schon wieder antreten. Diesmal steht die Pokalrevanche gegen den FSV Bentwisch auf dem Plan. Wer den Vatertag bei einem kühlen Getränk und ein paar Köstlichkeiten vom Grill starten möchte, sollte sich das Klassespiel in Pampow nicht entgehen lassen.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK