Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
05.07.2016, 21:14 Uhr  //  Kultur

Vierte KulturWerkStadt berät über Präsentation der Stadtgeschichte

Vierte KulturWerkStadt berät über Präsentation der Stadtgeschichte
 rkr (Bild) LHS (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Dreimal hat es die KulturWerkStadt zu verschiedenen Themen seit 2011 bereits gegeben.  Am 15. Juli 2016 ist auf Einladung von Kulturdezernentin Angelika Gramkow die vierte Runde geplant. Inhaltlich wird es ab 14.00 Uhr im Brunnenhof der Schweriner Höfe unter der Überschrift  „Ein Stadtmuseum für Schwerin – Was, wie, wo?“ um einen Gedankenaustausch über die künftige Präsentation der Schweriner Stadtgeschichte gehen.

„Die kürzlich eröffnete Stadtgeschichtsausstellung in den Schweriner Höfen hat einmal mehr das riesige Interesse der Schwerinerinnen und Schweriner an Geschichtsvermittlung über ihre Stadt  verdeutlicht. Unsere Ideenwerkstatt wird die Möglichkeiten zur Wiedereinrichtung eines Stadtgeschichtsmuseums für die Landeshauptstadt Schwerin ausloten“, erläutert Kulturdezernentin Angelika Gramkow das Anliegen der Diskussionsveranstaltung.

Geplant sind drei Themenschwerpunkte. Der erste Teil zeigt, wie es andere machen: Der Ehrenvorsitzende des Landesmuseumsverbandes Dr. Wolf Karge stellt die Museumslandschaft Mecklenburg-Vorpommerns vor, Herwig Kenzler das preisgekrönte Museum „Schwedenspeicher“ in Stade und die Stralsunder Welterbemanagerin Steffi Behrendt die Anforderungen eines Welterbe-Titels für die Bewahrung und Vermittlung von Stadtgeschichte.

Im zweiten Teil geht es um vorhandene Potentiale und das Machbare:

Der frühere Leiter des Schweriner Stadtgeschichtsmuseums Norbert Credé stellt konzeptionelle Überlegungen für ein neues Stadtgeschichtsmuseum vor, während Dr. Florian Ostrop von der Stiftung Mecklenburg unterschiedliche Möglichkeiten der Geschichtsvermittlung innerhalb und außerhalb eines Museums sowie im virtuellen Raum  vorstellt.

Im dritten Teil kommen  Architekten und Bauexperten zu Wort und stellen zwei mögliche Standorte vor: den „Speicher“ in der Röntgenstraße und den historischen Gebäudebestand der Alten Brauerei am Ziegelsee. Das Ende der KulturWerkStadt ist gegen 20 Uhr geplant. Interessierte können sich bis Ende der Woche  im Kulturbüro der Landeshauptstadt Schwerin bei Frau Ludwig (Tel.: 0385 59127-10, E-Mail Sludwig@schwerin.de) oder per Fax 0385 59127-22 anmelden.   

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK