Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
09.05.2013, 13:53 Uhr  //  Blaulicht

Blitzeinschlag bei Dabeler Herrentagsparty

Blitzeinschlag bei Dabeler Herrentagsparty
 Martin Reinholz (Bild) polmv (Text) // www.snaktuell.de


Dabel - Bei einer Herrentagsparty mit ca. 500 Gästen auf dem Festplatz des Holzendorfer See bei Dabel (Landkreis Ludwigslust-Parchim) schlug kurz vor 13:00 Uhr ein Blitz in eine Baumgruppe ein. Ein in der Nähe einer Birke auf regennasser Wiese stehender Stromkasten wurde dabei in Mitleidenschaft gezogen. Zeugen berichten von einem Kugelblitz, welcher über das Veranstaltungsgelände „wanderte“. In Folge des Blitzschlages wurden zahlreiche Personen durch die Luft gewirbelt.

Die Integrierten Rettungsleitstelle Westmecklenburg setzte daraufhin vier Hubschrauber, zwei Notarztwagen, drei Rettungstransportwagen sowie die Freiwilligen Feuerwehren Sternberg und Dabel zur Hilfeleistung ein. Insgesamt wurden 39 Personen verletzt. 8 Personen erlitten schwere Verletzungen, vier von ihnen wurden mittels Hubschrauber in umliegende Krankenhäuser transportiert. Bei den anderen vieren sowie zwei leichtverletzten Personen erfolgte der Transport mit den eingesetzten Rettungstransportwagen. Die anderen 29 leichtverletzten Personen wurden mit den Mannschaftswagen der Feuerwehr in das Schweriner Klinikum verbracht.

Während die Verletzten vor Ort versorgt wurden, traf auch der Beigeordnete des Landkreises Ludwigslust-Parchim / 1. Stellvertreter des Landrates, Herr Wolfgang Schmülling, am Ort des Geschehens ein und verschaffte sich einen Überblick.

Die unverletzten Gäste der Herrentagsfeier verhielten sich besonnen und bewahrten Ruhe. Zwischenzeitlich wurde die Veranstaltung auf Grund des Ereignisses beendet und das Gelände geräumt.

Die Polizei unterstützte mit vier Funkstreifenwagen die Maßnahmen des Rettungsdienstes. Ein Team des Kriminaldauerdienstes Ludwigslust führte erste Ermittlungen am Ereignisort durch. Demnach wurde der Stromverteilerkasten durch eine Meisterfirma installiert, Abweichungen wurden dabei nicht festgestellt. Die Ermittlungen werden fortgesetzt.

Für Angehörige und Betroffene ist die Integrierten Leitstelle Westmecklenburg unter 0385 / 500 – 225 erreichbar.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK