Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
01.09.2016, 13:28 Uhr  //  Verkehr

Schelfstraße wieder vollständig für den Verkehr freigegeben

Schelfstraße wieder vollständig für den Verkehr freigegeben
 rkr (Bild) LHS (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Die umfangreichen Bauarbeiten in der Schweriner Schelfstraße sind abgeschlossen.

Heute erfolgte die symbolische Freigabe durch  Bau- und Verkehrsdezernent Bernd Nottebaum und Robert Erdmann, Geschäftsführer der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH, zusammen mit Vertretern der Landeshauptstadt, des Planungsbüros und der beteiligten Baufirmen. „Damit ist eine der wichtigen Verkehrsachsen der Schelfstadt wieder frei“, so der Bau- und Verkehrsdezernent.

Bei dieser seit Sommer 2014 in zwei Bauabschnitten umgesetzten Baumaßnahme wurden zwischen Schelfmarkt und der Kreuzung Landreiterstraße die Fahrbahn, Parkstreifen und Fußgängerwege saniert. Dabei wurde die Fahrbahn  asphaltiert, die Gehwege erhielten Klinkerpflaster und die Parkflächen wurden mit Naturstein gepflastert. Für die beidseitig an der Schelfstraße eingerichteten begrünten Parkstreifen werden auf der gesamten Länge Großpflaster verwendet. Auch die zirka 40 Jahre alte Straßenbeleuchtung wurde erneuert.

Damit ein bequemes Ein- und Aussteigen bei den Bussen des Schweriner Nahverkehrs gewährleistet werden kann, wurden die Bushaltestellen mit einem 18 Zentimeter hohen Bord ausgestattet. Die Haltestellen befinden sich jetzt in nördlicher Fahrtrichtung gegenüber der Einmündung Mühlenstraße und in südlicher Fahrtrichtung an der Einmündung Landreiterstraße.

Außerdem haben die Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) und die Schweriner Abwasser Entsorgung (SAE) anliegende Trinkwasser- und Gasleitungen und in Teilen auch den Michwasserkanal erneuert. Auch die Straßenbeleuchtung wurde in diesem Zusammenhang modernisiert.

Die LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH begleitete als treuhänderische Sanierungsträgerin der Landeshauptstadt Schwerin, gemeinsam mit der SWS und der SAE, die gesamte Baumaßnahme. Finanziert wurde die Maßnahme mit Städtebaufördermitteln und Eigenmitteln der Stadt.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK