Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
11.09.2016, 18:46 Uhr  //  Kultur

KÖRPERSTATIONEN - Rolf Biebl

KÖRPERSTATIONEN - Rolf Biebl
 Kunst-Wasser-Werk e. V. (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - In der aktuellen Ausstellung KÖRPERSTATIONEN des Kunst-Wasser-Werk e. V. gibt es eine Werkschau des bedeutenden Berliner Malers und Bildhauers Rolf Biebl zu sehen.

Rolf Biebl, geboren 1951 im vogtländischen Klingenthal, studierte Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, wo er in späteren Jahren erst Assistent bei Jo Jastram und später selber Dozent war. Seine Skulpturen findet man vielfach im öffentlichen Raum, in Berlin, Frankfurt (Oder), Cottbus, Magdeburg und Rostock.

Im Zentrum von Biebls Schaffen steht seine sehr eigene Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper, den er jenseits aller traditionellen Auffassung von Figürlichkeit verstörend deformiert zeigt. Im Widerstreit zwischen genauer Naturwiedergabe und gezielter Verfremdung entstehen menschliche Gestalten mit überlangen Gliedmaßen, verdrehten Körperteilen, ausgedünnten Leibern. "So werden seine Figuren, die zugleich etwas faszinierendes ausstrahlen, zu sonderbaren Zeichen menschlicher Existenzproblematik" (Fritz Jakobi).

Über sein Kunstverständnis sagt Rolf Biebl: "Ich glaube, Kunst hat immer mit Verfremdung zu tun ... das ist für mich ein zentraler Begriff. Er meint den Schritt in ein Paralleluniversum, das heißt Abkehr von der Natur im Sinne einer Parallelität zu ihr, zwar mit ihr in Beziehung stehend, aber entfernt bleibend. ... Formal überschreitet man die Grenzen des Naturalismus und geistig schafft man eine andere Realität. Das kann man nicht trennen, es hängt eng zusammen."

Biebl ist "fasziniert vom Spektakel des Körperlichen", wie er selbst sagt. Er hat dabei einen eigenen Figurentypus geschaffen, der den Besuchern in seinen Plastiken ebenso begegnet wie in den großformatigen Akten und Körperstudien in Öl. Die sperrigen, verformten Darstellungen menschlicher Körper jenseits jeder Harmonisierung, fordern den Betrachter zu einem ernsthaften Nachdenken über die (eigene) menschliche Existenz heraus. Ganz so wie es der Künstler im Schaffensprozess von sich selbst abverlangte.

Seine Plastiken und Skulpturen modelliert Biebl in Gips oder arbeitet sie aus Ahorn, Eiche, Pappel und anderen Hölzern heraus. Dabei fügt er nichts an - "der Stamm, so wie er ist, hat die Figur in sich". Die großen Plastiken und Brunnenfiguren im bevorzugten Material Bronze findet man vor allem in Berlin - als unvermittelte Alltagsbegegnung im öffentlichen Raum.

Biebls Kunst ist nach seinen Worten beeinflusst von der formalen Strenge eines Lehmbruck, von Giacomettis Art, die menschliche Figur an die Grenzen ihrer Auflösung zu bringen, und von Hrdlicka "mit seiner Art, das Fleisch, den Körper zu handhaben".

Diese experimentelle Freude am Formen der menschlichen Gestalt, die sich durch sein gesamtes Schaffen zieht, lässt sich in der aktuellen Ausstellung im Kunstwasserwerk in seinen Bildern und Plastiken nun eindrucksvoll nachempfinden.

Ausstellungseröffnung
Samstag, den 17.09.2016 um 17:00 Uhr
Einführung: Ulrich Kavka, Kunstwissenschaftler
Musikalische Begleitung: Aldo Pinetzki, Saxophon
Ausstellungsdauer: 17. September - 29. Oktober 2016

Weitere Veranstaltungstermine im Rahmen der Ausstellung

FR, 07.10., 19 Uhr KONZERT: Latin Strings
Streichquartett mit „Südamerikanischen Streicheleinheiten“ - aus der Reihe MusikErkennen der Musik-Hochschule Lübeck

SA, 08.10., 18 Uhr KUNSTWASSERWORTE - Poetry Slam
Wortakrobaten aus dem ganzen Norden im Dichterwettstreit; im Rahmen der Schweriner Literaturtage 2016

SA, 15.10., 19 Uhr KONZERT: BillbrookBluesBand
„Rollin‘ And Jivin‘ Rhythm & Blues“

SA, 29.10. KULTURNACHT Schwerin

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK