Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
08.12.2016, 10:22 Uhr  //  Stadtgeschehen

GTA in Schwerin: Täter flüchten nach Unfall mit geklautem LKW

GTA in Schwerin: Täter flüchten nach Unfall mit geklautem LKW
 Pixabay (Bild) POL-HRO/ots (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin – Wie in dem populären Computerspiel GTA (Grand Theft Auto) ging es am vergangenen Mittwoch in der Landeshauptstadt Schwerin zu. Ein unbekannter Täter verursachte mit einem LKW-Mercedes gegen 20.30 Uhr einen Verkehrsunfall im Obotritenring. Glücklicherweise entstand hierbei der 36-jährigen BMW-Fahrerin, die in den Unfall verwickelt wurde, nur geringer Sachschaden. Personen wurden bei der Kollision nicht verletzt.

Widererwartend setzte der Tatverdächtige seine Fahrt mit dem LKW fort und hielt nicht an der Unfallstelle an. Dies bemerkte auch ein Zeuge und folgte dem flüchtigen LKW bis auf die Bundesautobahn A 14. Zwischenzeitlich informierte er den Polizeinotruf, so dass sofort eingesetzte Polizisten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Metelsdorf den LKW auf der Autobahn feststellen konnte. Hier fuhren dann plötzlich zwei identische LKW der gleichen Firma hintereinander auf der Autobahn über das Kreuz Wismar in Richtung Rostock.

Zur Klärung des unerlaubten Entfernens vom Unfallort mussten beide LKW auf einen nahen Rastplatz eskortiert und dort zur Kontrolle angehalten werden. Noch in der Einfahrt zum Parkplatz hielten beide Fahrzeugführer die LKW an, sprangen aus dem Fahrerhaus und flüchteten fußläufig.

Wie sich dann herausstellte waren beide LKW von den unbekannten Tätern zuvor vom Gelände einer Schweriner Firma entwendet worden. Trotz der sofortigen Fahndung mit mehreren Funkstreifenwagen, der Unterstützung der Bundespolizei und eines Polizeihubschraubers gelang den beiden Tatverdächtigen Männern die Flucht.

Die Kriminalpolizei hat unverzüglich die Ermittlungen wegen besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes sicherten am Tatort Spuren, deren Auswertung noch weiter andauert.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK