Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
10.01.2017, 10:30 Uhr  //  Stadtgeschehen

Kleine Sternsinger trugen Segen ins Stadthaus

Kleine Sternsinger trugen Segen ins Stadthaus
 © Landeshauptstadt Schwerin (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Oberbürgermeister Rico Badenschier begrüßte heute eine Schar kleiner Sternsinger im Foyer des Stadthauses. Verkleidet als die Heiligen Drei Könige Kaspar, Melchior und Balthasar überbrachten die Kinder der Katholischen Kindertagesstätte St. Anna nach altem Brauch den Segen Gottes und die friedensbringende Botschaft von Bethlehem. Die Kinder führten ein kleines Programm mit Liedern und Gedichten im Beisein von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses auf und baten anschließend um eine Gabe für die armen Kinder dieser Welt. Anschließend überreichten sie die traditionelle Segensbitte C+M+B+ mit der Jahreszahl 2017 (20*C+M+B+17) für die Eingangstür.

C+M+B+ steht für die lateinischen Worte „Christus mansionem benedicat“ („Christus segne dieses Haus“). Diese früher als Bannmittel, heute als Segensbitte geltende Formel soll das Haus und seine Bewohner vor Unglück schützen bzw. den Segen Gottes auf sie herabrufen.

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit!“ heißt das aktuelle Leitwort der Aktion Dreikönigssingen. Mit ihrem Motto machen die Sternsinger gemeinsam mit den Trägern der Aktion – dem Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – darauf aufmerksam, wie sehr der Klimawandel das Leben von Menschen in aller Welt bedroht und wie gerade Menschen in den Industrieländern durch ihren sorglosen Umgang mit den natürlichen Ressourcen die Zukunft der Kinder weltweit bedrohen.

Bei ihrer zurückliegenden Aktion hatten die Mädchen und Jungen zum Jahresbeginn 2016 bundesweit rund 46,2 Millionen Euro gesammelt. Mit den gesammelten Spenden können die Sternsinger mehr als 1.500 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützen.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK