Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
19.05.2013, 19:19 Uhr  //  Stadtgeschehen

Lagerhalle vollständig vernichtet, 500.000 Euro Sachschaden

Lagerhalle vollständig vernichtet, 500.000 Euro Sachschaden
 SN-Aktuell (Bild) PoMV (Text) // www.snaktuell.de


Brüsewitz/Lützow -Um 18:36 Uhr bemerkte ein aufmerksamer Bürger eine Rauchentwicklung auf dem Gelände einer Recyclingfirma nördlich der Ortschaft Rosenhagen. Das Firmengelände liegt nordwestlich von Schwerin zwischen der Ortslage Rosenhagen und der Bundesstraße 104. Der Zeuge informierte umgehend den Polizeinotruf.

Aus bisher nicht bekannter Ursache brach im mittleren Bereich einer Lagerhalle ein offenes Feuer aus. In der Halle befindet sich eine Sortieranlage mit einem Hallenkran. Hier lagern derzeit zu recycelnde Bauabfälle.

Die betroffene Lagerhalle ist 100m lang, 20m breit und 10m hoch. Bis zu einer Höhe von 1,20m besteht der Sockel der Halle aus Beton, darüber befindet sich eine Stahlkonstruktion mit Wellblech verkleidet. Durch die starke Hitzeentwicklung verformten sich die Stahlträger, so dass die Gebäudekonstruktion um 20:07 Uhr teilweise in sich zusammenbrach.

Die Integrierte Rettungsleitstelle Westmecklenburg setzte 183 Kameraden von insgesamt 17  Freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg und der Landeshauptstadt Schwerin zur Brandbekämpfung ein. Ebenso kam die Schnelle Einsatzgruppe Rettung und die Technische Einsatzleitung des Landkreises Nordwestmecklenburg zum Einsatz.

Die Technische Einsatzleitung hat den ABC-Erkunder der Freiwilligen Feuerwehr Dassow mehrere Messfahrten unternehmen lassen. Bis auf die normalen Rauchgase sind keine speziellen giftigen Stoffe in der Luft gemessen worden. Dennoch wurde wegen der starken Rauchentwicklung die Bevölkerung gebeten, die Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Die Brandbekämpfung dauert gegenwärtig weiter an. Die Feuerwehren löschen mit Schaum, die Halle wird mit schwerer Räumtechnik geleert.

Das Kriminalkommissariat der Polizeiinspektion Wismar hat unverzüglich die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen. Der Brandort ist gegenwärtig beschlagnahmt. Die Ursache des Brandausbruches wird nun in den nächsten Tagen mit Unterstützung eines Brandsachverständigen erforscht.



Es ist nicht auszuschließen, dass beim Brand giftige Gase entweichen, die eine gesundheitliche Beeinträchtigung hervorrufen. Daher bittet die Integrierte Rettungsleitstelle Westmecklenburg die Anwohner der Ortschaften Rosenhagen, Groß Welzin, Klein Welzin und Gottesgabe die Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Der fließende Straßenverkehr auf der Bundesstraße 104 ist derzeit nicht beeinträchtigt.


Um 18:36 Uhr teilte ein aufmerksamer Bürger dem Polizeinotruf den Ausbruch eines Brandes auf dem Gelände einer Recyclingfirma in der Ortschaft Gottesgabe, Landkreis Nordwestmecklenburg, mit. Der Brandort liegt nordwestlich von Schwerin an der Bundesstraße 104 zwischen dem Abzweig nach Brüsewitz und der Ortschaft Lützow. Es ist daher mit Einschränkungen des öffentlichen Straßenverkehrs durch die Löscharbeiten und/oder möglicher Rauchentwicklungen zu rechnen.

Derzeit befinden sich sowohl die sofort eingesetzten Feuerwehr- und Rettungskräfte als auch die Beamten des Polizeireviers Gadebusch auf der Anfahrt zum Brandort.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK