Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
07.02.2017, 08:56 Uhr  //  Stadtgeschehen

Gefährliche Körperverletzung in Schwerin

Gefährliche Körperverletzung in Schwerin
 rkr (Bild) POL-HRO (Text) // presseportal.de


Schwerin (ots) - Am 6.2. gegen 21.30 Uhr kam es in Schwerin zu einer gefährlichen Körperverletzung.

Die beiden alkoholisierten männlichen Geschädigten im Alter von 40 und 54 Jahren waren im Bereich der Ziolkowskistraße unterwegs, als sie auf die beiden bislang unbekannten Tatverdächtigen trafen, die jeweils einen Hund an der Leine mit sich führten. Nach Angaben der Geschädigten wurden diese plötzlich und ohne erkennbaren Grund von den Tatverdächtigen als "Nazis" beschimpft. In der weiteren Folge hetzte einer der Tatverdächtigen seinen  Hund auf den 40-jährigen Geschädigten, der daraufhin in den Arm gebissen wurde. Er erlitt eine leichte Bisswunde. Der 54-jährige Geschädigte wurde von einem der Tatverdächtigen mit der Faust gegen die Brust geschlagen, erlitt jedoch keine Verletzungen. Die Tatverdächtigen ließen schließlich von den Geschädigten ab und entfernten sich vom Tatort. Die unverzüglich eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zum Ergreifen der beiden Tatverdächtigen.

Die Tatverdächtigen konnten wie folgt beschrieben werden:

Tatverdächtiger 1:
- männlich
- ca. 28 Jahre alt
- südländisches Erscheinungsbild
- schmächtiger Körperbau
- kurze dunkle Haare

Tatverdächtiger 2:
- männlich
- ca. 28 Jahre alt
- südländisches Erscheinungsbild
- stämmiger Körperbau
- Oberlippenbart
- Bekleidung: dunkle Jogginghose mit weißer Aufschrift und dunkle Kapuzenjacke

Die mitgeführten Hunde hatten eine dunkelbraune Fellfarbe und sind vermutlich der Hunderasse American Staffordshire Terrier zuzuordnen.

Zur Aufklärung der Straftat bittet die Polizei um Mithilfe. Es werden Zeugen gesucht, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zu den Tätern geben können. Sachdienliche Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Schwerin telefonisch unter der Nummer 0385-5180-1560, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de entgegen.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK