Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
11.05.2017, 10:06 Uhr  //  Stadtgeschehen

Treppenmarkierung für Sehbehinderte am Schlossparkcenter

Treppenmarkierung für Sehbehinderte am Schlossparkcenter
 © LHS/ Daniela Wauschkuhn (Bild) Landeshauptstadt SN (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen am vergangenen Freitag (5. Mai) haben der Behindertenbeirat, das Schlossparkcenter und die Firma K&T Verkehrsleitung für ganz konkrete Verbesserungen gesorgt. An der Treppe zur Wittenburger Straße wurde durch die Firma K&T Verkehrsleitung eine Teppenmarkierung für sehbehinderte Menschen angebracht. Sie wurde am Freitag im Beisein von Oberbürgermeister Rico Badenschier und Center-Manager Klaus Banner an die Öffentlichkeit übergeben.

„Treppen bringen für sehbehinderte Menschen ein großes Gefahrenpotenzial mit sich. Deshalb sind solche Treppenmarkierungen eine sinnvolle Orientierungshilfe, um die Zugänglichkeit von Gebäuden zu erleichtern“, so die Vorsitzende des Behindertenbeirates Angelika Stoof bei der Übergabe.

Durch den starken Farbkontrast und eine minimale Erhöhung ist es jetzt auch mit eingeschränktem Sehvermögen oder einem Blindenstock möglich, die Treppe zum Schlossparkcenter frühzeitig zu erkennen und zu bewältigen, sodass weitere Barrieren in Schwerin abgebaut werden konnten.

Außerdem informierte Center-Manager Klaus Banner den Behindertenbeirat der Stadt und den Bürgerbeauftragten des Landes Matthias Crone über weitere Verbesserungen in Richtung Barrierefreiheit. So wurde der Ein- und Ausgang des Schlosspark-Centers zum Lobedanzgang barrierefrei umgestaltet. „Alle benutzen diesen Weg, junge Familien mit Kinderwagen, Senioren mit Rollatoren, Menschen mit vollen Einkaufstüten und Rollstuhlfahrer. An diesem Beispiel kann man gut nachvollziehen, dass von Barrierefreiheit alle Menschen in der Gesellschaft profitieren. Dieser Eingang ermöglicht die selbständige Teilhabe am täglichen Leben“, lobte Angelika Stoof die Verbesserung.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK