Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
25.05.2017, 19:27 Uhr  //  Blaulicht

Mit Haftbefehl gesuchter Mann flieht vor der Bundespolizei

Mit Haftbefehl gesuchter Mann flieht vor der Bundespolizei
 BPOL-PW (Bild) + (Text) // presseportal.de


Pasewalk/ Pomellen (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes der Bundespolizeiinspektion Pasewalk zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität wurde heute gegen 7.10 Uhr auf der BAB 11 ein Mercedes Benz mit französischen Kennzeichen kontrolliert. Nachdem der deutsche Fahrer den Einsatzkräften seinen Personalausweis ausgehändigt hatte, beschleunigte er plötzlich das Fahrzeug und fuhr mit hoher Geschwindigkeit über einen angrenzenden Feldweg in Richtung Rosow.

Ein Fahrzeug der Bundespolizei nahm sofort die Verfolgung auf. In Rosow wartete bereits eine weitere Bundespolizeistreife auf das flüchtige Fahrzeug. Dieses wollte sich jedoch weiter der Kontrolle entziehen und rammte das Bundespolizeifahrzeug. Die Beamten blieben unverletzt. Es gelang Ihnen, den 34-jährigen Fahrer zu stellen und vorläufig festzunehmen. Hier leistete der Mann Widerstand. Der Grund seiner Flucht war dann schnell klar. Gegen den in Hambrücken wohnenden Mann bestand ein Strafvollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Mainz. Demnach hatte er wegen eines Urkundendelikts eine Geldstrafe von 2.800 Euro zu zahlen. Diese Geldsumme konnte er nicht aufbringen. Er wurde noch am Nachmittag in die Justizvollzugsanstalt Neubrandenburg gebracht, wo er jetzt eine Ersatzfreiheitsstrafe von 140 Tagen verbüßen muss.

Darüber hinaus war der Mercedes Benz bereits seit 2013 stillgelegt. Die Kennzeichentafeln gehörten zu einem in Frankreich bereits abgemeldeten Fahrzeug. Der Mann war zudem nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, der Sachbeschädigung, des Kennzeichenmissbrauchs, des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Nur 20 Minuten später, gegen 7.30 Uhr, erfolgte die vorläufige Festnahme eines 21-jährigen polnischen Staatsangehörigen. Der Mann war auf der BAB 11 mit einem bereits im April in Berlin entwendeten VW T5 im Wert von ca. 10.000 Euro in Richtung Polen unterwegs, als er kontrolliert wurde. Im Fahrzeuginnenraum stellten die Einsatzkräfte ein unter Planen verstecktes Motorrad der Marke BMW fest. Eine Rücksprache mit dem Halter des Motorrades ergab, dass dieser den Diebstahl des Fahrzeuges im Wert von ca. 13.000 Euro noch nicht bemerkt hatte. Die beiden Fahrzeuge wurden sichergestellt. Der in Stettin wohnhafte Mann wird sich jetzt wegen des Verdachts der Hehlerei strafrechtlich verantworten müssen.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK