Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
11.09.2017, 13:31 Uhr  //  Sport

Bittere Heimpleite gegen Anker Wismar

Bittere Heimpleite gegen Anker Wismar
 Carsten Darsow (Bild) FCM (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Es war alles angerichtet für einen tollen Abend im Sportpark Lankow. Die neue Tribüne durfte vor einer tollen Kulisse Oberliga-Luft schnuppern, es waren reichlich Zuschauer gekommen und die Spieler waren motiviert den Bock umzustoßen. Am Ende des Abends stand ein 0:4 auf der Anzeigetafel bei strömenden Regen.

In der ersten Halbzeit musste man auf eine echte Torchance des FCM vergeblich warten. Die Wismarer dagegen ließen Ball und Gegner laufen, was gleich zum ersten Tor im Spiel führte. Eine tolle Flanke aus dem Halbfeld landete genau bei Schiewe (15.). Der ehemalige Schweriner war sowas wie der Mann der ersten Halbzeit. Nur 11 Minuten später stand er wieder Gold richtig und konnte sich die Ecke aussuchen (26.). Danach verflachte das Spiel und war von Zweikämpfen geprägt.

Im zweiten Durchgang versuchte der FCM noch mal alles und es gab den ersten gefährlichen Torschuss von Witkowski. Sein Pech war, dass eine starke Fußparade den Anschlusstreffer verhinderte. Es sollte die einzige nennenswerte Chance des FCM bleiben. Und der FC Anker? Spielte munter und souverän den Stiefel runter. Die letzten beiden Gegentore durch Lima (79.) und Weisenborn (86.) waren fast schon nebensächlich, schmerzten aber sehr.

Ein enttäuschender Abend für viele der 650 anwesenden Zuschauer. Als wäre die klare Niederlage nicht schon schlimm genug, verletzten sich im Spiel auch noch die Leistungsträger Laumann und Witkowski. Die Akte an verletzten Spielern wird immer länger. Doch jammern hilft nicht, schon nächste Woche Freitag gastiert der Malchower SV im Sportpark Lankow. Wieder mal, so werden sich Einige an die Hinserie der letzten Saison erinnern, muss das Spiel gegen Malchow zum Wendepunkt werden. Punkte sind dringend erwünscht für den FCM.

FCM: Kirsch – Laumann (74. Maas), Harada, Schilling, Leu (66. Michalski), Kaminski, Bohmann, Cygankov, Studier, Pataman, Witkowski


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK