Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
13.02.2018, 13:55 Uhr  //  Wirtschaft

Anschluss neuer Geräte durch die KSM realisiert

Anschluss neuer Geräte durch die KSM realisiert
 maxpress (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Wittenburg - Immer mehr Schulen erkennen, dass der digitale Wandel das Lernen und Lehren an Schulen grundlegend verändern wird. Die logische Schlussfolgerung ist es, eine funktionssichere und leistungsfähige Infrastruktur für Schulen sowie Schülerinnen und Schüler aufzubauen. Im Landkreis Ludwigslust-Parchim wird diese Aufgabe bereits an zwei Pilotschulen durch die KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR (KSM) umgesetzt. Nachdem das Gymnasiale Schulzentrum Wittenburg seit Ende vergangenen Jahres über eine breitbandige Internetanbindung verfügt, wurde am 12. und 13. Februar auch ein Großteil der neuen Geräte angeschlossen.

Mit Blick auf die rasante Entwicklung digitaler Medien und ihrem möglichen Einfluss auf Bildung wurde Anfang 2016 der Medienentwicklungsplan (MEP) für die Schulen in kreislicher Trägerschaft durch den Landkreis verabschiedet. Sogleich wurde dann auch durch die KSM ein Umsetzungskonzept erarbeitet, welches den Ausbau der Netzinfrastrukturen in allen Klassenräumen beinhaltet – unter anderem auch mit WLAN, der Ausstattung und der Festlegung von Standards für die schulische Hard- und Software sowie die Ausstattung mit entsprechender Visualisierungstechnik, dem Aufbau einer zentralen Schulserverlösung bis hin zu einem einheitlichen Betriebs- und Servicekonzept für alle Schulen.

Im Dezember vergangenen Jahres stellten die WEMACOM und die beteiligten Baufirmen an der Schule in Wittenburg den neuen Glasfaseranschluss fertig. Ausgelegt für bis zu 1 GBit/s sorgt er seitdem für schnelles Internet. Parallel erfolgte die Bauabnahme für die erforderliche technische Gebäudeausstattung, um den Anforderungen der nächsten Jahrzehnte zu genügen. Für die Anbindung von WLAN-Accesspoints, um den Zugriff auf das Schulnetzwerk und die neue Schulserverlösung sicherzustellen und so den Einsatz von Tablets oder PCs zu gewährleisten, wurden unter anderem rund 30 Kilometer Kupferkabel und circa 740 Anschlussdosen verlegt.

„Solch eine Infrastruktur für Schulen bereitzustellen ist genau der richtige Weg in die Zukunft und um dauerhaft gute Bildung ermöglichen zu können. Die KSM hat hier wirklich Großes geleistet. Jetzt bin ich gespannt, wie der Praxisbetrieb in ein paar Wochen aussehen wird", so Stefan Sternberg, Vorsitzende des Bildungsausschusses des Kreistages im Landkreis Ludwigslust-Parchim.

Am Montag und Dienstag war es dann schließlich soweit und der Rollout der gesamten Technik durch die KSM konnte beginnen. Rund 41 interaktive Beamer, zehn Whiteboards, acht Leinwände, über 150 neue PCs, 33 Notebooks und weitere Präsentationstechnik wurden von den 25 Mitarbeitern der KSM sowie der SIS – Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH an den zwei Tagen in insgesamt sechs Gebäuden angeschlossen und aufgebaut.

„Ein besonderer Schwerpunkt bei der Umsetzung war die Einführung der neuen EU Datenschutz-Grundverordnung ab dem 25. Mai 2018”, erklärt Matthias Effenberger, KSM-Vorstand. „Die Verarbeitung personenbezogener Daten wird noch stärker geschützt. Die bereitgestellte Soft- und Hardware-Umgebung der KSM soll den Lehrern und Verwaltungsmitarbeitern ein rechtssicheres Arbeiten im Umgang mit Personendaten ermöglichen.”

Bis zum Jahr 2021 sollen laut MEP des Landkreises Ludwigslust-Parchim in allen kreislichen Schulen jede Schülerin und jeder Schüler jederzeit, wenn es aus pädagogischer Sicht im Unterrichtsverlauf sinnvoll ist, eine digitale Lernumgebung und einen Zugang zum Internet nutzen können. „Die Digitale Schule muss also für einen Schulträger keine unlösbare Aufgabe sein, sondern kann mit dem richtigen Partner an der Seite Realität werden. Gerne stehen wir hierfür als Partner zur Verfügung”, so Matthias Effenberger.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK