Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
05.05.2018, 11:08 Uhr  //  Stadtgeschehen

Roboter programmieren wie die Großen

Roboter programmieren wie die Großen
 SIS (Bild) + SWS (Text) // snaktuell.de


Schwerin - Tüfteln, Experimentieren, Ausprobieren – das ist es, was viele Schüler an den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) lieben. Um interessierte Schüler in diesen Bereichen noch besser fördern zu können, wurde am Goethe-Gymnasium jetzt die Roboter-AG ins Leben gerufen. Damit die Jugendlichen ihre Ideen auch technisch umsetzen können, gab es von den Stadtwerken Schwerin und dem kommunalen IT-Dienstleister der SIS – Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH (SIS) am Donnerstag Nachmittag das entsprechende Equipment.

Künstliche Intelligenz, Drohnen, Roboter oder Virtual Reality – Digitalisierung ist heutzutage in aller Munde und begleitet fast jeden in seinem Alltag. Entsprechend haben auch Berufe in der Technologie-Branche große Zukunft. Der Bedarf an Nachwuchs ist da. Das hat auch das Goethe-Gymnasium Schwerin verstanden und fördert seine Schüler auf besondere Weise. „Wir wollen den Kindern die Möglichkeit geben, ihrer Leidenschaft nachzugehen. In der Roboter-AG, die aus etwa zehn Jungen der 7. Klasse besteht, programmieren wir Befehle und bringen den Robotern erste einfache Aufgaben bei – Fahren, Greifen, einen Parcours meistern zum Beispiel. Das Ziel ist natürlich einmal an Wettbewerben und Olympiaden teilzunehmen und dort richtig gut abzuschneiden", erzählt Physik-Lehrer Torsten Katlun, der für die Projektgruppe verantwortlich ist.

Dass das schon bald Wirklichkeit werden könnte, ist unter anderem den Stadtwerken Schwerin und der SIS zu verdanken. Geschäftsführer Dr. Josef Wolf überreichte den Schülern am Donnerstag Nachmittag zwei Baukästen von LEGO® MINDSTORMS®. „Gerne unterstützen wir die technische Ausbildung an Schulen und freuen uns, wenn die Jugendlichen auch ein langfristiges Interesse entwickeln. Schließlich gibt es auch bei uns allerhand Arbeitsplätze, Mechatroniker zum Beispiel, die ein gutes technisches Verständnis voraussetzen", so Dr. Josef Wolf. Mit den je über 500 Teilen starken Baukästen dürfte den Jungendlichen das Entwerfen und Bauen programmierbarer Roboter jetzt noch mehr Spaß machen.

Um auch IT-technisch voll ausgerüstet zu sein, überreichte SIS-Geschäftsführer Matthias Effenberger außerdem moderne Laptops: „Wir als kommunaler IT-Dienstleister sind sehr daran interessiert, Digitalisierung an Schulen zu fördern. Ich hoffe, dass die Kinder mit dem neuen Equipment richtig kreativ werden können und schon bald erfolgreich an Wettbewerben teilnehmen.”

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK