Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
28.06.2018, 08:10 Uhr  //  Stadtgeschehen

Kleiner Film auf großer Leinwand

Kleiner Film auf großer Leinwand
 Svenja Ahlgrimm (Bild) NABU Mecklenburg-Vorpommern (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Eine Delegation kleiner Filmemacherinnen und Filmemacher wird zusammen mit dem NABU-Team am Freitag von Ribnitz-Damgarten nach Wismar aufbrechen. Zum ersten Mal werden sie dort ihren Trickfilm „Das Rätsel der Seegraswiese“ auf großer Leinwand sehen. Im Rahmen des NAUTILUS-Kinderfilmfests wird der Film am 29. Juni ab 10 Uhr im Programm der jungen Filmemacher im Kino im Filmbüro MV in Wismar gezeigt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir den Film zu diesem Anlass hier zeigen können“, sagt NABU-Projektmitarbeiterin Anja Reuhl. „Immerhin haben die Kinder viel Arbeit und Herzblut in die Produktion gesteckt.“ Sechs Monate lang haben die Schülerinnen und Schüler der Löwenzahn-Grundschule Damgarten an dem Projekt gearbeitet. Von der Recherche über Drehbuch, Storyboard, Bühnenbild, Filmmusik bis hin zum Dreh – alles haben sie selbst gemacht. Künstlerisch wurden sie dabei von der Jugendkunstschule Greifswald unterstützt. Für die ökologischen Fragen standen ihnen die Mitarbeiterinnen des NABU Mecklenburg-Vorpommern zur Seite, der die Produktion des Films im Rahmen des Verbundprojekts „Schatz an der Küste“ betreut hat.

Das Ergebnis ist bemerkenswert: Ein Kurzfilm voller Spannung, Witz und Liebe zum Detail. „Die Zuschauerinnen und Zuschauer werden in die Unterwasserwelt der Ostsee entführt und auf die Nährstoffbelastung dort aufmerksam gemacht“, so Svenja Ahlgrimm vom NABU-Team. „Dabei stellt er nicht nur die dramatischen Folgen für die Lebensräume und ihre Bewohner dar, sondern zeigt ebenso individuelle Handlungsmöglichkeiten auf.“ Am Ende stehen die Fragen, was hat das mit uns zu tun und was können wir tun, um die Seegraswiese zu retten.

Neben dem Nautilus Kinderfilmfest in Wismar wird der Film auch auf dem Fest zur Biologischen Vielfalt am 22. Juli 2018 im Freilichtmuseum Klockenhagen zu sehen sein. Außerdem kann er auch online unter www.nabu-mv.de angeschaut werden.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK