Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
13.09.2018, 10:06 Uhr  //  Stadtgeschehen

Aktionstage zum fairen Handel in Schwerin

Aktionstage zum fairen Handel in Schwerin
 (c) TransFair e.V. / Nabil Zorkot (Bild) Landeshauptstadt Schwerin (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Die Fairtrade-Stadt Schwerin präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Weltladen Schwerin und anderen Akteuren ein attraktives Programm zur bundesweiten Fairen Woche. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht die Schau „Süß & Bitter - Eine Ausstellung zum süßen Genuss und der bitteren Wahrheit über Schokolade", die vom 17. bis 28. September im Brunnenhof der Schweriner Höfe (Mo. bis Sa. von 8 bis 20 Uhr) zu besichtigen ist. Sie wird am Montag, den 17. September um 16 Uhr im Beisein von Oberbürgermeister Rico Badenschier eröffnet. „Es wird ja oft gefragt, was man selbst dazu beitragen kann, um die Ursachen der Flüchtlingsströme zu beseitigen, die uns alle so beunruhigen. Fairer Welthandel ist dafür ein wichtiger Baustein. Er trägt zu einer nachhaltigen Entwicklung bei und eröffnet neue Erwerbs- und Lebensperspektiven in Entwicklungsländern. Tatsächlich kann jeder durch bewusste Kaufentscheidungen etwas beitragen, dass die Welt ein Stück gerechter wird“, unterstreicht der Oberbürgermeister die Bedeutung der Aktionstage zum fairen Handel in Schwerin.

Noch immer stecken in fast jeder Schokolade Hunger, Armut und ausbeuterische Kinderarbeit. Diesem Missstand widmet sich die Ausstellung „Süß & Bitter“. In der Ausstellung, die im Rahmen der INKOTA-Kampagne Make Chocolate Fair! entwickelt wurde, erfahren die Besucher an fünf Entdeckerstationen, ob Schokolade wirklich alle glücklich macht, und lernen den Produktionsweg von der Kakaobohne bis zur Schokoladentafel kennen. Mit einem Mix aus Fühl-, Video- und Hörstationen sowie Texttafeln regt die Ausstellung alle Sinne an und informiert über die Probleme im globalen Schokoladengeschäft. „Mit etwas Glück können Sie beim Quiz zur Ausstellung auch ein schokofaires Überraschungspaket des Weltladens Schwerin gewinnen. Kommen Sie vorbei und machen Sie mit“, wirbt Ralf Göttlicher, Bildungsreferent des Weltladens und Koordinator der Fairen Woche in Schwerin.

Die Ausstellung ist geeignet für Schulklassen ab 9. Klasse. Diese können die Ausstellung selbstständig – ohne Absprache mit den Veranstaltern – besuchen. In begrenztem Umfang bietet der Bildungsreferent auch geführte Ausstellungsbesuche mit Zusatzaktivitäten an. Anfragen laufen über weltladen-schwerin.de.

Am Freitag, den 21. September wird der Weltladen Schwerin zusammen mit Jugendlichen des Schulweltladens vom Gymnasium Fridericianum während des beliebten Bauernmarktes im Klöresgang fair gehandelte Produkte zum Verkosten und Kauf anbieten. An einem Quizrad kann jeder das eigene Wissen über den Fairen Handel testen.

Die BUNDjugend MV lädt am Montag, den 24. September zu einer Fairen Stadtführung ein. Treffpunkt ist 16.30 Uhr an der Ausstellung im Brunnenhof. Gegen 18.30 Uhr endet die Führung im Weltladen in der Puschkinstr. 18. Globale Zusammenhänge bei der Produktion von Schokolade, Kaffee und Kleidung werden an verschiedenen Stationen im Innenstadtgebiet beleuchtet – eine gute Möglichkeit, sich über faire Alternativen auszutauschen.

Der monatlich stattfindende Filmabend des Weltladens findet aus Anlass der Fairen Woche am Mittwoch, den 26. September um 18.30 Uhr ausnahmsweise im Laden 17 im Tabakhof in unmittelbarer Nähe zur Ausstellung statt. Die filmische Reise führt u.a. in einer halbstündigen Dokumentation mit Hannes Jaenicke an die Elfenbeinküste. Dort erkundet der populäre Schauspieler, wie Kakao angebaut, weiterverarbeitet und gehandelt wird. Dazu kann auch Schokolade gekostet werden.

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei. Die Aktivitäten der diesjährigen Fairen Woche wurden organisiert vom Weltladen Schwerin, der Stadtverwaltung, den Schweriner Höfen, der BUNDjugend MV und der IHK zu Schwerin. Auch das Gymnasium Fridericianum, übrigens 1. Fairtrade-School in MV, beteiligt sich an der Fairen Woche und wird in der Schule Aktivitäten durchführen.

Hintergrund:
Fairtrade-Stadt Schwerin
Die Schweriner Stadtvertreter hatten am 12. November 2012 auf Initiative des Weltladens Schwerin einstimmig beschlossen, dass auch Schwerin sich um den Titel „Fairtrade-Stadt“ bewerben soll. Bis zur Absendung der Bewerbungsunterlagen am 26. Juni 2013 wurden vielfältige Aktionen von der Steuerungsgruppe organisiert und umgesetzt. Alle Kriterien für den Titel Fairtrade-Stadt wurden erfüllt. Somit stand der feierlichen Titelverleihung am 27. Sept. 2013 im Schlosspark-Center nichts mehr im Wege. Schwerin wurde an diesem Tag die 196. Fairtrade-Town Deutschlands, die 7. in den neuen Bundesländern und nach Rostock die 2. in Mecklenburg-Vorpommern. Mittlerweile gibt es 545 Fairtrade-Städte allein in Deutschland.

Bundesweite Faire Woche
Die Faire Woche ist mit rund 2.000 Veranstaltungen die größte Aktionswoche des Fairen Handels in Deutschland und findet in diesem Jahr bereits zum 17. Mal statt. Sie wird organisiert vom Forum Fairer Handel in Kooperation mit TransFair und dem Weltladen-Dachverband. Produkte aus Fairem Handel sind in 800 Weltläden, mehr als 40.000 Bioläden, Supermärkten, Discountern und Bäckereien sowie in über 20.000 Cafés und Restaurants erhältlich. Der Faire Handel schafft Perspektiven für rund 2,5 Mio. Kleinproduzenten und ihre Familien weltweit und hat im Jahr 2017 in Deutschland einen Umsatz von 1,5 Mrd. Euro erreicht. Weitere Informationen unter www.fairtrade-schwerin.de.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK