Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
28.09.2018, 12:20 Uhr  //  Mecklenburg-Vorpommern

Richtfest für die Erlebnis-Büdnerei

Richtfest für die Erlebnis-Büdnerei
 Wildpark-MV (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Güstrow - Die Mauern der zukünftigen Erlebnis-Büdnerei stehen – auch das Reetdach ist bereits vollendet. Schon jetzt kann erahnt werden, welch spannende neue Attraktion im nächsten Jahr im Wildpark-MV eröffnet wird. Der Schaubauernhof im Fachwerk-Stil, der in den WiesenWelten entsteht, wird die Besucher in ein Stück Geschichte eintauchen lassen und Umweltbildung zum Anfassen bieten. Wie hat ein Büdner damals gelebt? Wie sah sein Handwerk aus? Natürlich dürfen auch zahlreiche alte Haustierrassen wie Schafe, Rinder, Gänse oder Kaninchen nicht fehlen, die im Wohnhaus, ganz wie in alten Zeiten, untergebracht sind. Interessierte können zudem erleben, wie Wiesen, Gewässer und Wälder im Sinne des Naturschutzes bewirtschaftet werden.

Voller Vorfreude blicken Geschäftsführer Klaus Tuscher und sein Team auf das multifunktionale Erlebniszentrum und feierten am 27. September 2018 den Rohbau mit einem Richtfest. Auch mit dabei: Arne Schuldt, Bürgermeister der Barlachstadt Güstrow, und Sebastian Constien, Landrat des Landkreises Rostock, sowie weitere Gäste aus Politik und Wirtschaft und die Mitarbeiter der Baufirmen und des Planungsbüros. Klaus Tuscher erfreut: „Ich danke allen Unterstützern, die unsere Erlebnis-Büdnerei und damit einen neuen Besuchermagneten im Wildpark-MV möglich machen. Ebenso gilt ein Dankeschön den Arbeitern, die in den vergangenen Wochen so fleißig waren und unsere Idee Stück für Stück in die Tat umsetzen. Es liegt noch ein langer Weg bis zur Eröffnung im Frühjahr 2019 vor uns, jedoch sind wir dem Ziel ein ganzes Stück näher gekommen. Wir freuen uns schon jetzt auf unsere neue Attraktion und viele interessierte Besucher.“ Der Bau der Erlebnis-Büdnerei, der rund 1,2 Millionen Euro kostet, wird mit 915.750 Euro durch das LEADER-Programm der EU gefördert, welches insbesondere die Entwicklung des ländlichen Raumes unterstützt. Die restliche Summe von 268.000 Euro und damit den Eigenanteil übernimmt die Barlachstadt Güstrow.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK