Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
13.03.2019, 14:14 Uhr  //  Mecklenburg-Vorpommern

Frühlingsprojekt: Sorglos wohnen

Frühlingsprojekt: Sorglos wohnen
 maxpress (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Gaarz - Viele träumen davon, sich in einem Eigenheim ein Refugium für die Zukunft zu erschaffen. Doch schnell kann dieser Traum zu einem Albtraum werden, wenn sich das Wunschhaus als Mängelexemplar entpuppt. Diese Erfahrung mussten Clemens Autrum und seine Frau machen. Dank einer großzügigen Finanzspritze für ihr  Frühlingsprojekt” können sie nun aber endlich das „Alb” aus ihrem Albtraumhaus streichen.

„Meine Frau und ich haben uns 2015 ein Haus gekauft in dem Glauben, dass wir ein bisschen streichen müssen und dann schön wohnen können”, erzählt der junge Mann. Bereits im ersten Winter wurde dem Wohnglück ein dicker Dämpfer verpasst, denn es offenbarten sich mehrere gravierende Mängel. Das gesamte Haus entpuppte sich als sanierungsbedürftig, das Dachgeschoss musste komplett entkernt werden. „Deshalb wohnen wir seit einem Jahr im Erdgeschoss, wo es nur ein Wohnzimmer, das Bad und die Küche gibt”, so Clemens Autrum. Da er und seine Frau jedoch beide in der Pflege im Schichtdienst arbeiten, sei das gemeinsame Leben in nur einem Zimmer eine große Belastung. „Ich habe oft Nachtdienst und meine Frau hat oft Spätdienst – deshalb schlafe ich häufig bei Freunden, damit ich zum Schlafen komme und meine Frau sich zuhause frei bewegen kann”, erklärt der Gaarzer.

Um diese Belastung hinter sich lassen zu können, muss das Dachgeschoss des Hauses endlich saniert werden. Die hohen Kosten muss sich das Paar jedoch mühsam zusammensparen – jeder Cent wird gebraucht, an Urlaub oder andere Unternehmungen ist nicht zu denken. Als Clemens Autrum im Radio davon hörte, dass Antenne MV die Frühlingsprojekte seiner Hörer bezahlt, war für den jungen Mann deshalb sofort klar: er muss sich bewerben. „Jeder Euro bringt uns ein Stück näher an eine lebenswerte Wohnsituation und ein glückliches Leben”, erklärte er in seiner Bewerbung bei dem privaten Sender.

Daher konnte er sein Glück kaum fassen, als er am Morgen des 11. März auf der Fahrt von der Nachtschicht nach Hause seinen Namen im Radio hörte. Schnell rief er im Studio an und sicherte sich damit 9.039, 97 Euro, die Antenne MV nun für die Zimmermannsarbeiten an seinem Haus übernimmt.

„Das ist ja echt der Hammer! Ich hab das so gehofft. Ich freue mich so dermaßen”, sagt er unter Tränen am Telefon, als ihm Moderator Torte Dück die frohe Nachricht überbringt. Da konnte selbst Co-Moderatorin Ariane Stahn ein paar Freudentränen nur mit Mühe zurückhalten. Den Scheck mit dem lang ersehnten Geld für das Wohnglück erhielt der Gaarzer noch am Nachmittag von Wetter Werner. Damit kann der Dachgeschossausbau endlich losgehen und das Albtraumhaus zum Traumhaus werden.

Antenne MV zahlt gerne noch für weitere Frühlingsprojekte seiner Hörer. Dafür muss nur die Rechnung auf www.AntenneMV.de eingereicht werden. Natürlich sind auch alle anderen Rechnungen weiterhin willkommen.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK