Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
26.07.2019, 12:27 Uhr  //  Stadtgeschehen

Polizei stellt mutmaßlichen Graffitisprayer

Polizei stellt mutmaßlichen Graffitisprayer
 Pixabay (Bild) POL-SN (Text) // presseportal.de


Schwerin (ots) - Etliche Wohnhäuser und Verwaltungsgebäude der Schweriner Innenstadt wurden seit der vergangenen Woche großflächig mit Farbe besprüht. Die Polizei ermittelt in über 40 Fällen und leitete umfangreiche Ermittlungsmaßnahmen ein.

Dabei konnte in der vergangenen Nacht ein 21-jähriger Schweriner als Tatverdächtiger gestellt werden.

In enger Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizeiinspektion Schwerin gelang es in den zurückliegenden Tagen umfangreiche Erkenntnisse zu einem Tatverdächtigen zu erlangen.

So konnte u.a.auch eine Beschreibung des Tatverdächtigen an die eingesetzten Polizeibeamten des Polizeihauptreviers und der Bereitschaftspolizei herausgegeben werden.

In der letzten Nacht fiel einer Steifenwagenbesatzung in der Werderstraße ein Fahrradfahrer auf, auf den die Personenbeschreibung zutraf.

Als der Radler die Beamten erblickte, versuchte er zu fliehen,konnte aber wenige Meter später gestellt werden.  Bei der Durchsuchung der mitgeführten Sachen fanden die Polizeibeamten farblich passende Spraydosen und Betäubungsmittel.

Bei der Absuche der angrenzenden Bereiche stellte eine Streifenbesatzung auf dem Berta-Klingberg-Platz ein frisch aufgesprühtes Graffiti-Tag fest. Farbe und Art des Schriftzuges passten zu den anderen Feststellungen der Vortage.

Bei dem mutmaßlichen Graffitisprayer handelt es sich um einen 21-jährigen Schweriner, der bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten ist.

Der Tatverdächtige hat die Sachbeschädigung umfänglich zugegeben.

Als Motiv gab er an, durch seine Sprühaktionen sich die notwendige Anerkennung in der Sprüher-Szene zu verschaffen.

Gegen den Mann wird wegen des Verdachts der Gemeinschädlichen Sachbeschädigung in über 40 Fällen sowie und wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Durch eine anschließende Durchsuchung seiner Wohnung haben sich weitere Beweismittel ergeben, die den Tatverdacht objektiv untermauern.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK