Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
19.03.2020, 16:10 Uhr  //  Stadtgeschehen

Kommunaler Ordnungsdienst überwacht die Schließung von Geschäften

Kommunaler Ordnungsdienst überwacht die Schließung von Geschäften
 rkr (Bild) Landeshauptstadt Schwerin (Text) // snaktuell.de


Schwerin - In der Landeshauptstadt wurden gestern acht neue Corona-Infektionen bestätigt. Damit gibt es jetzt insgesamt 19 Infektionen in Schwerin.

Die meisten Gewerbetreibenden in der Landeshauptstadt haben die von der Landesregierung beschlossenen Einschränkungen im Einzelhandel, bei Dienstleistungen, in der Hotellerie und Gastronomie bereits am heutigen Tag umgesetzt. Der Kommunale Ordnungsdienst wird die Einhaltung der Auflagen und Einschränkungen beginnend am heutigen Mittwochabend in Schwerin kontrollieren. Verstöße und Zuwiderhandlungen sollen restriktiv geahndet werden.

Der städtische Eigenbetrieb Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen hat heute begonnen die 88 städtischen Spielplätze zu schließen. Die ersten 50 Anlagen wurden mit Absperrband und einem Hinweisschild versehen. Eltern wurden aufgefordert, den Spielplatz mit ihren Kindern zu verlassen.

Ab Donnerstag (19. März) schließen die Schweriner Friedhöfe ihre Trauerhallen. Trauerfeiern können bis auf Weiteres nur am Grab stattfinden. Trauergemeinden müssen laut Landesverordnung auf maximal 20 Personen beschränkt werden. Gräber werden von der Friedhofsverwaltung derzeit nur für Sterbefälle vergeben. Die Friedhofsverwaltung ist weiterhin per Telefon unter (0385) 64 108 11 oder per Mail unter friedhof@sds-schwerin.de erreichbar. Zur Organisation von Bestattungen oder Beisetzungen ist die Friedhofsverwaltung auch für Bestattungsunter­nehmen uneingeschränkt erreichbar.

Der Nahverkehr Schwerin hat seine Buslinie 9 zwischen der Stauffenbergstraße und Stern-Buchholz bis auf Weiteres eingestellt. In einem der Busse hatten sich zwei Männer aus der Erstaufnahmestelle Stern-Buchholz befunden, die als Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt wurden. Sie wurden aus dem Bus verwiesen und zurück nach Stern-Buchholz gebracht.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK