Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
28.07.2020, 08:00 Uhr  //  Stadtgeschehen

ZooKultur mit Ostseeflair

ZooKultur mit Ostseeflair
 Zoologischer Garten Schwerin gGmbH (Bild) + (Text) // snaktuell.de


Schwerin - Artenvielfalt und Nachhaltigkeit im Ökosystem Ostsee, Auftaktveranstaltung der Wanderausstellung „abgrundtiefbunt“.

Am 7. August lädt der Zoo Schwerin ab 19 Uhr zu der neuen Veranstaltungsreihe „ZooKultur“ ein. Bei entspannter Abendstimmung können die Besucher in die bunten Unterwasserwelten der Ostsee eintauchen. Entlang der Wege durch den Zoo zeigt die Fotoausstellung „abgrundtiefbunt“ das unerwartet bunte und geheimnisvolle Leben des künstlichen Riffs Nienhagen.

Beim abendlichen Spaziergang vorbei an Nashörnern und Ameisenbären können die Gäste nun auch die heimische Artenvielfalt der Ostsee auf sich wirken lassen und damit einen Beitrag zum Artenschutz leisten. Die Erlöse dieses Abends kommen dem Verein Baltic-Reef e.V. zu Gute, der sich unter anderem für die Sensibilisierung dieses einzigartigen Lebensraumes einsetzt und mit dem künstlichen Riff ein Bewusstsein für dessen nachhaltig ökologische Wirkung schafft.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Möglichkeit haben auch die großartige Artenvielfalt vor der eigenen Haustür, auf diese eindrucksvolle Weise präsentieren zu können.“, so Zoodirektor Dr. Tim Schikora.

Ausgestattet mit spezieller Kamera- und Lichttechnik hat der Fotograf Uwe Friedrich die bunte Unterwasserwelt an der Ostsee vor Nienhagen ans Tageslicht gebracht. Ähnlich wie bei den Buhnen am Ostseestrand, bedarf es auch am tiefer gelegenen Meeresgrund bestimmter Voraussetzungen für Leben. Doch der Schein trügt! In Wirklichkeit ist es auch dort „abgrundtiefbunt“. Auf einem Areal, so groß wie sieben Fußballfelder, existiert an der Ostseeküste ein künstliches Riff. Seit dieses Riff ab 2003 im Zuge eines Forschungsprojektes mit Unterstützung des Landes Mecklenburg-Vorpommern und der EU errichtet wurde, gedeiht das Unterwasserleben in Hülle und Fülle. Da, wo vorher nur Sandboden war, existieren mehr als 140 bisher nachgewiesene einheimische Lebensformen.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK