Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
09.09.2020, 20:31 Uhr  //  Stadtgeschehen

Arbeiten auf Hortbaustelle sind im Plan

Arbeiten auf Hortbaustelle sind im Plan
 maxpress/Steffen Holz (Bild) + (Text) // snaktuell.de


Schwerin - Das Trinkglas von Zimmermannmeister Fabian Peter zerspingt nach dem Richtspruch, der Bau wird gelingen. So verheißt es zumindest die alte Tradition zum Richtfest eines Hauses. In circa sechs Monaten möchten die Bauleute das Objekt neben der Nils-Holgersson-Schule auf dem Großen Dreesch an die neuen Nutzer, den DRK-Kreisverband übergeben. Hier werden demnächst 200 Hortkinder der benachbarten Schule betreut.

Schon seit 2016 plante der DRK-Kreisverband, im Umfeld der Nils-Holgersson-Schule einen Hort zu bauen. Doch an der Stelle stand eine alte Schule. Die wurde, nach dem Beschluss, neu zu bauen, abgerissen. Das Architekturbüro GPK-Architekten GmbH um Jens-Peter Kasbohm übernahm die Planungen für das Gebäude. Nach den Abrissarbeiten begannen im November vergangenen Jahres die Bauarbeiten für das neue DRK-Hortgebäude.

Auf 1.900 Quadratmetern Fläche werden voraussichtlich ab Frühjahr 2021 circa 200 Hortkinder aus der benachbarten Nils-Holgersson-Schule betreut.
5,5 Millionen Euro wird das neue Hortgebäude voraussichtlich kosten. Der Großteil der Summe wird durch einen Kredit der VR-Bank-Schwerin finanziert. „Die VR-Bank stand die ganze Zeit hinter uns und war ein wichtiger Vertrauenspartner”, bedankt sich Jens Leupold, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes und Bauherr des Hortgebäudes bei dem Kreditinstitut. Unterstützung für den Neubau gab es auch von der Landeshauptstadt Schwerin. Jens Leupold bedankte sich deshalb in seiner Begrüßungsrede bei OB Dr. Rico Badenschier. Die zukünftigen Nutzer des Hortes, die Kinder der Nils-Holgersson-Schule, sagten auf auf ihre Art und Weise Danke für den Baufortschritt und führten ein kleines Programm aus Gesang und Tanz für die Baustellenfest-Gäste auf. „Die Kinder können sich auf viel Platz zum Spielen im

Freien und viel Farbe an den Wänden des Gebäudes freuen”, so Architekt Jens-Peter Kasbohm. „Wenn alles so weiter läuft, werden wir im Frühjahr 2021 fertig. Im Moment sind wir jedenfalls schneller, als geplant.”



Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK