Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
14.11.2020, 10:21 Uhr  //  Kultur

Name für das Jaguarbaby im Zoo Rostock gesucht

Name für das Jaguarbaby im Zoo Rostock gesucht
 Zoo Rostock/Dittmar Brandt (Bild) + (Text) // snaktuell.de


Rostock - Neues Leben im Raubkatzenrevier. Der Zoo Rostock freut sich über äußerst agilen Nachwuchs bei den Jaguaren. Am 18. August wurde dort ein Mädchen geboren. Für den ersten Nachwuchs von Miranda und Yuma wird nun ein Name gesucht. Zur Auswahl stehen drei Vorschläge der Tierpfleger - Milou (süßer Honig), Yuna (mutige Kämpferin) oder Yasu (die Ruhige).

„Der kleinen Katze geht es sehr gut, sie wächst und gedeiht, sie ist sehr neugierig und verspielt. Die Besucher können sie prima beim Toben, Klettern und Herumtollen beobachten“, sagte Zookuratorin Antje Angeli. „Das Jungtier ist bei gutem Wetter täglich mit seiner Mutter Miranda auf der Außenanlage beim Großkatzenhaus zu sehen.“
Mutter Miranda (4) wechselte im Januar 2018 aus Krefeld in den Zoo Rostock. Vater Yuma kam am 23. Juli 2009 im Zoo Rostock zur Welt. Yuma war auch der letzte Nachwuchs bei den in Mittel- und Südamerika beheimateten Katzen.Bereits in der 10. bis 11. Lebenswoche beginnen junge Jaguare mit der Aufnahme von fester Nahrung in Form von Fleisch, werden aber weiterhin bis zum Alter von fünf bis sechs Monaten gesäugt.

Seit 1982 leben Jaguare im Zoo Rostock. Jaguare sind weltweit nach Tigern und Löwen die drittgrößten Raubkatzen. Den ersten Nachwuchs gab es 1988. Es folgten vier Jungtiere im Mai 2001 und drei im Dezember 2006. Die Rostocker Tiereder Art Panthera onca haben im Regelfall eine elegante und individuelle Fleckenzeichnung auf gelblich braunem Fell. Gelegentlich werden jedoch einzelne Tiere geboren, bei denen durch einen hohen Anteil an schwarzen Farbpigmenten diese Fleckenzeichnung überdeckt ist. Auch im Zoo Rostock gab es schon schwarze Jaguare.

In der Natur leben die Einzelgänger und kräftigen Jäger nur zur Paarungszeit kurzzeitig zusammen. Bis zu zwei Jahre duldet ein Weibchen seine Jungen in ihrem Jagdrevier. Dann muss der Nachwuchs allein zurechtkommen. Seit 1976 gehören die Jaguare zu den streng geschützten Tierarten. Der Gesamtbestand der Jaguare wird aktuell auf rund 60.000 Tiere geschätzt. Das Europäische Zuchtbuch wird im britischen Zoo Chester geführt.

Abstimmen im Internet
Bis Ende November besteht die Möglichkeit, im Internet über seinen Namensfavoriten abzustimmen. Auf der Zooseite  www.zoo-rostock.de  stehen die drei Vorschläge der Tierpfleger, Milou, Yuna oder Yasu,zur Wahl. Noch in diesem Jahr soll dann die symbolische Taufe des Jaguarmädchens stattfinden.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK