Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
23.03.2021, 19:17 Uhr  //  Stadtgeschehen

Neue Ansiedlung im Industriepark Schwerin

Neue Ansiedlung im Industriepark Schwerin
 cm (Bild) Landeshauptstadt Schwerin (Text) // snaktuell.de


Schwerin - Das mittelständische Familienunternehmen Vink Chemicals GmbH und Co.KG siedelt sich im Industriepark Schwerin neu an. Das Unternehmen aus Kakenstorf in Niedersachsen plant ein neues Werk in Schwerin in der Ludwig-Bölkow-Straße/Carl-Tackert-Straße zu errichten. Vink Chemicals ist Spezialist für technische Konservierungsstoffe und chemische Additive und beschäftigt derzeit rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Zuge der Bauvorbereitung und Planung für das neue Werk ist eine Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung vorgesehen. Pandemiebedingt wird diese online durchgeführt. Unter www.schwerin.de/bekanntmachungen ist ein Link zur Internetseite von Vink Chemicals mit den Unterlagen für die Öffentlichkeitsbeteiligung eingestellt. Darüber hinaus können Fragen per E-Mail unter schwerin@vink-chemicals.com gestellt werden. Die Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung dauert vier Wochen.

Wirtschaftsdezernent Bernd Nottebaum: „Wir freuen uns über diese neue Ansiedlung im Industriepark Schwerin. Ein weiteres produzierendes Unternehmen sorgt für Branchenvielfalt im Industriepark.“ Im Juni vergangenen Jahres hatte der Hauptausschuss zugestimmt, dass das Grundstück im Industriepark an Vink Chemicals verkauft wird. Jamie Vink, Geschäftsführer von Vink Chemicals, lobt die Infrastruktur des Standorts: „Entgegen dem Markttrend fertigen wir alle Produkte in Deutschland. Aufgrund des Wachstums und der positiven geschäftlichen Entwicklung bauen wir die Produktionskapazitäten strategisch aus. Durch die hervorragenden infrastrukturellen Rahmenbedingungen ist das verantwortliche Projektteam auf den Standort Schwerin für die Kapazitätserweiterung aufmerksam geworden.“

In der neuen Betriebsstätte im Industriepark Schwerin sollen Aktivsubstanzen zur Konservierung von technischen Produkten synthetisiert und deren Mischungen hergestellt werden. Weiterhin ist die Produktion von Desinfektionsmitteln zur Hand- und Oberflächendesinfektion geplant. Es ist eine Jahreskapazität von 8000 Tonnen Desinfektionsmitteln, 22.500 Tonnen Depotstoffen und 18.000 Tonnen Mischungen und anderen Konservierungsmittel geplant. Es entstehen 45 Arbeitsplätze.

Auf einer Fläche von 5 Hektar sollen eine Produktionsanlage mit Synthese und Mischkapazitäten, Tanklager und Lagerkapazitäten für Roh- und Fertigwaren in Form von Feststoffen und Flüssigkeiten sowie Bereiche für Büros, Labor und Versand errichtet werden. 2023 soll die Produktion aufgenommen werden.

Die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung ist eine Vorabinformation der Vink Chemicals. Das immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren wird noch beantragt. Die reguläre Öffentlichkeitsbeteiligung wird später durch das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg als Genehmigungsbehörde durchgeführt.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK