Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
23.02.2013, 18:28 Uhr  //  Stadtgeschehen

Wegen Streik kein Unterricht am Montag

Wegen Streik kein Unterricht am Montag
 tmg (Bild) rkr (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin – Am Montag wird in der Region wegen dem angesagten Lehrerstreik sämtliche Schulen geschossen bleiben. Eine Ausnahme wird die Grundschule Europaschule in Hagenow sein, dort wird der Unterricht nach Plan ablaufen. Nach Aussage der Schulleiterin Sabine Janitz:“Wir wissen aus Erfahrung, dass es für viele Eltern nicht leicht ist, ihre Kinder an diesem Tag woanders unterzubringen.“ Auch wenn wir auf der Seite der Streikenden stehen, soll der Streik nicht zur Bürde für Eltern werden.“ Es wird eine sogenannte Notbetreuung im Regionalschulteil der Heinckeschule und Europaschule geben, während der Rest der Lehrer vor dem Schweriner Schloss um ihr Recht demonstrieren.

Im Schulamtsbezirk Schwerin arbeiten derzeit etwa 1700 Lehrer. Die GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) rechnet mit ca. 1000 Streikenden Lehrern. Die GEW hat an diesem Tag für die Hagenower und Zarrentiner Lehrer einige Busse bereitgestellt. Die Lübtheener kommen an diesem Tag mit dem Zug angereist um ihre Kollegen zu unterstützen. Einige der Lehrer werden sich mit Plakaten und Streikwesten vor ihrer eigenen Schule postieren. „Wir werden uns schon gut bemerkbar machen“ sagte Heide Kretzschmar Schulleiterin in Zarrentin.

Einige Lehrer sind nach unseren Informationen nicht einmal Mitglied der GEW und bekommen deswegen kein sogenanntes Streikgeld. Sie verzichten mit besten Wissen auf ihr Gehalt. Sowas kann und darf es nicht mehr geben, dass Grund- und Regionalschullehrer schlechter gestellt sind, als Angestellte mit gleicher akademischer Ausbildung. Neue und junge Kräfte braucht das Land und der Lehrberuf muss wieder attraktiver werden.

Die Forderungen die durch die GEW am Montag gestellt werden, soll sicherstellen das der Beruf Lehrer wieder mehr gefragt ist. Durch eine 6,5 Prozentige Erhöhung der Gehälter und die Aufstockung der Urlaubstage von derzeit 26 auf 30 Tage, dieses will die GEW erreichen.

Das solche Streicks zwangsläufig zu Schulausfällen führen ist unvermeidbar, auch wenn MV jetzt ankündigt seine Lehrer zu verbeamten.

Ab dem 6. März werden landesweite Streiks durch die GEW aufgerufen, da werden auch wieder im Schweriner Schulamtsbezirk die Türen der Schulen teilweise geschlossen bleiben.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK