Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
23.07.2013, 07:47 Uhr  //  Blaulicht

76-jähriger mit doppelter Fahrerflucht auf A20 - Fünf Verletzte

76-jähriger mit doppelter Fahrerflucht auf A20 - Fünf Verletzte
 SN-Aktuell (Bild) PoMV (Text) // www.snaktuell.de


Rostock / Metelsdorf (ots) - Am 22.07.2013 ereignete sich auf der BAB 20 (Höhe Anschlussstelle Schönberg) (Landkreis Nordwestmecklenburg) ein schwerer Verkehrsunfall mit fünf verletzten Personen.

Gegen 17:35 Uhr befuhr der aus Flensburg stammende 76-jährige Fahrzeugführer eines Pkw Opel Astra die BAB 20. Infolge mehrerer zuvor erfolgter verkehrsrechtlicher Verstöße, wie dem Versuch auf dem Standstreifen zu überholen sowie dichtem Auffahren, stieß  dieser frontal mit einem vorausfahrenden Pkw BMW zusammen, der daraufhin nach rechts von der Fahrbahn abkam und sich in der Bankette überschlug. Hierbei verletzte sich der 33-jährige Fahrzeugführer schwer und dessen Beifahrerin leicht.

Von diesem Geschehen unbeeindruckt, verließ der Opel Astra die Unfallstelle in Richtung der Anschlussstelle Schönberg und stieß nur wenige hundert Meter weiter mit einem Pkw Mitsubishi zusammen. Dessen aus Lüdenscheid stammender 64-jähriger Fahrzeugführer sowie dessen 61-jährige Beifahrerin wurden bei diesem Zusammenstoß leichtverletzt.

Nachdem der Pkw Opel Astra auch diese Unfallstelle unerlaubt verlassen hat, kam er unmittelbar an der Anschlussstelle Schönberg auf dem Hauptfahrstreifen zum Stillstand. Die dort eintreffenden Ersthelfer sowie die Mitarbeiter des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Metelsdorf stellten fest, dass der Fahrzeugführer ohne äußere Verletzungen kaum ansprechbar war und sich sein Zustand stetig verschlechterte, bis letztlich eine Reanimation erfolgen musste.

Inwieweit körperliche Mängel unfallursächlich sind, wird gegenwärtig geprüft.

Die verletzten Personen wurden durch mehrere Rettungswagen in das Klinikum nach Lübeck verbracht. Zur Absicherung der Unfallstellen kamen Kameraden der Feuerwehren Schattin, Herrnburg sowie Neuleben zum Einsatz.

Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 28.000 EUR geschätzt.

Zur Durchführung der polizeilichen Maßnahmen erfolgte von 17:55 Uhr bis 19:30 Uhr eine teilweise Sperrung der BAB 20 in Fahrtrichtung Rostock.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK